Seiten

Sonntag, 10. April 2016

Messeaufreger - Was mich echt geärgert hat ...

Natürlich kann bei einem so großen Event wie der Leipziger Buchmesse nicht immer alles rund gehen. Ganz davon ab, dass es immer Menschen gibt, die im dichtesten Gedränge einfach mal stehen bleiben und sich dann beschweren, warum sie umgerannt werden. Das gehört ja quasi schon zur Tagesordnung und stresst mich nicht mehr wirklich.

Zwei andere Dinge sind mir allerdings ganz böse im Gedächtnis geblieben und das möchte ich heute mit euch teilen.

Die etwas fehlgeleitete Laudatio

Am Donnerstag wurde auf der Fantasy Leseinsel der Seraph von der Phantastischen Akademie vergeben. Diesen Preis gibt es in drei Kategorien. Bestes Debüt, bester Roman und zum ersten Mal in diesem Jahr bester Selfpublisher.
Aus Augen eines Schreiberlings fand ich die Ankündigung zur Gewinnerin des Selfpublisherpreises nicht sehr gelungen. Wortwörtlich bekomme ich die Rede nicht zusammen, aber im Kern ist bei vielen meiner Bekannten und mir hängen geblieben, dass die junge Dame vorher noch nie ein Skript beendet hat und das für den Preis "mal eben" gemacht hat. Zwei Tage vor Frist sei sie erst fertig geworden und zack! Schon hat sie einen Preis.
Ich bin mir verdammt sicher, dass es nicht so gemeint war, aber einigen sind diese Aussagen echt sauer aufgestoßen, da es so klang, als ob man gute Bücher "mal eben" schreiben und so aus dem Ärmel schütteln könne. Dass ein Lektorat, ein Korrektorat und mehrere Überarbeitungen nötig sind, wurde völligst verschwiegen. Klatsch! Geschichte fertig, abgeschickt, gut ist. Das ist schon etwas frustrierend.
Ich gönne der Gewinnerin den Preis wirklich. Sie hat wahrscheinlich eine hervorragende Arbeit abgeliefert, denn sonst hätte sie diesen Preis nicht bekommen. Ich denke einfach, dass diese Rede ihr und dem schreibenden Volk in keinster Weise gerecht wurde.
Besonders ironisch ist dabei die Tatsache, dass beim Debütroman eine Rede gehalten wurde nach dem Motto, man hätte es ja also junger Autor so schwer in dem Bereich Fuß zu fassen und man würde ja so viel Zeit und Energie in seine Geschichten stecken und Autoren bräuchten ja viel mehr Unterstützung.
Ja, genau! So sieht es aus. Wir schütteln unsere Geschichten nicht "mal eben" aus dem Ärmel oder klecksen sie aufs Papier.
Auch wenn die Laudatio wahrscheinlich eher positiv gemeint war à la "Schaut, was man erreichen kann, wenn man sich mal auf den Hosenboden setzt.", so war es doch sehr unschön ausgedrückt.
Liebe Phantastische Akademie, nächstes Mal noch mal reflektieren. Ich denke, es ist nicht in eurem Sinne anderen Autoren auf die Füße zu tretten.


Bloggerschnorrer

Nein, ich meine nicht andere Blogger, die Verlage anknien und nerven um Rezensionsexemplare zu kriegen. Darüber wurde sich schon genug aufgeregt. Auf der Messe sind mir solche aber auch nicht aufgefallen.
Es geht um einen Aussteller, der mich so bezeichnet hat.
Auf meinem Weg durch die verschiedenen Hallen traf ich irgendwann auf den Stand von Book on demand. Ich schaute mir ihr Sortiment und ihren Katalog an. Manchmal entdeckt man bei sowas ja Perlen unter den Selfpublisher. An dem Stand lagen verschiedene Lesezeichen aus. Eine Dame bediente sich großzügig und nahm sich von jedem eins. Ich nahm mir ebenfalls eins und ein junger Mann neben mir (auch mit Presseausweis) ebenfalls. Als wir beide nach einem zweiten griffen, fuhr uns eine Mitarbeiterin des Stands an: "Na, jetzt reichts aber mal!"
Der junge Mann und ich tauschten einen verständnislosen Blick. Er erklärte darauf hin: "Entschuldigen Sie, aber die junge Frau und ich gehören nicht zusammen. Wir sind zwar beides Blogger, aber wir kennen uns nicht."
Darauf die Angestellte schnippisch: "Das kann ja jeder sagen!"
Der andere Blogger entfernte sich kopfschüttelnd, während ich weiter in dem Katalog blätterte und versuchte, diese unfreundliche Dame zu ignorieren. Allerdings bekam ich dann mit, wie sie zu ihrem Kollegen sagte: "Diese ätzenden Blogger. Elendes Schnorrerpack."
Ich schlug den Katalog zu, drehte mich um, ging und dachte mir: "Ja, und diese Schnorrerin wird auf ihrem Blog darüber berichten!"

Entschuldigen Sie mal, aber geht's noch?
Und wenn ich schon läster, dann so, dass man mich nicht mehr hört!
Klar, gibt es schwarze Schafe, über die immer mal wieder berichtet wurde, aber es ging hier um Lesezeichen! Das ist Werbung und es wäre kostenlose Werbung auf meinem Blog gewesen, da ich diese Lesezeichen verschenken wollte. Aber hey, wir Blogger interessieren euch ja nicht. Solche Unternehmen leben von den Autoren. Korrektorat kostet extra, Lektorat kostet extra, das Cover, die Werbung. Davon wird sich finanziert. Da braucht man keine Blogger.
Ein schlaues Unternehmen würde Bloggerpflege betreiben, sich einen Stamm aus guten Bloggern aufbauen und mit ihren Autoren vermitteln. Aber nein, so weit denkt man ja nicht. Das wäre ja gut für die Autoren und könnte ihnen helfen.
Aber mal ehrlich, bevor ich mit so einer Giftspritze wie dieser Dame arbeiten muss, gelte ich lieber als Schnorrerin und zieh mein eigenes Ding durch.

So, genug aufgeregt. Aber das musste wirklich mal gesagt werden, denn auch immer noch 3 Wochen nach der Messe hat mich das sehr beschäftigt.

Heute ist übrigens der letzte Tag, um an meinem Messegewinnspiel mitzumachen. Also versucht schnell noch euer Glück!

Fühlt euch gedrückt!

Kommentare:

  1. Na, das ist ja mal ein Bericht, der richtig traurig stimmt. Ich meine gut, wer nicht will, der hat schon. Aber ich hätte mich auch geärgert.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dass man als Blogger nicht ernst genommen oder gar beleidigt wird, habe ich auch schon gehört. Sicherlich gibt es schwarze Schafe - doch die gibt es, wie man sieht, auch auf der anderen Seite.

    AntwortenLöschen
  3. So was ähnliches hatte ich in Frankfurt am Stand vom großen A...
    die haben aber mal gleich über ihre Autoren und die Cover gelästert
    ... hempf ....

    AntwortenLöschen
  4. ""dichtesten Gedränge einfach mal stehen bleiben und sich dann beschweren, warum sie umgerannt werden""
    Stimmt, die nerven mich auch immer total. Wenn ich gerne stehen bleiben möchte, schaue ich zumindest, das ich nicht im Weg stehe!!
    Und Book of dermand, damit habe ich mich schon oft rumgeärgert. Die meinen immer, sie sind was besseres. Meine Mutter hat mal dort kostenlos ein Buch veröffentlicht und dieser sch... Vertrag ging ganze 5 Jahre!! Hallo, es war ein kostenlose Veröffentlichung!!
    Also ich bin jedenfalls KEIN Fan mehr von BoD.
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    Ich schieb dir einen Beruhigungskeks zu. Also das mit BoD ... unglaublich, aber na ja. Klug wars bestimmt nicht. Peinliche Blogger gibt´s zwar auf jeder Messe ohne Ende (selbst wieder welche gesehen und mich fremdgeschämt) aber wegen eines Lesezeichens (das ja WERBUNG für die eigenen Produkte ist!!! Und ja unter die Leute soll!) so einen Aufstand zu schieben. Heftig.

    Ja der Seraph war ...
    Also das mit der SP seh ich wie du, fand ich auch etwas nun ja.
    Viel schlimmer fand ich aber, dass Kay Meier einfach nicht auftauchte, um seine Laudatio auf Nina Blazon zu halten.
    Der Organisator: "Kay Meier!" *papapapam*
    Und ich aus Scheiß zu meiner Freundin: "Und Kay Meier ist nicht da!"
    Und Bäm Kay Meier WAR nicht da. Hahahhahaha. So derbe.

    lg
    Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Mendea,

    ja, das sind aber mal wirkliche Aufreger. Ich kann deine Laune dazu echt nachvollziehen.
    Besonders die "nette" Dame, die sich über schnorrende Blogger aufregt, sollte vielleicht erst einmal überlegen, wie viel Arbeit dahinter steckt, die tollen Lesezeichen und -proben, die wir sammeln in einem schönen Messepost mit hübschen Fotos zu präsentieren, um sie an den interessierten Mann zu bringen. Und so wie du schon richtig sagst: Es ist Werbung und sie sollte sich gefälligst freuen. Wenn ich überlege, wie viel meiner Freizeit allein für Werbung für Autoren und Bücher drauf geht und wenn man dann auch noch so etwas wie "Schnorrer" hört, könnte ich kotzen. Klar, sicher gibt es schwarze Schafe, aber ich hoffe, nein, ich glaube, dass das bei weitem nicht so viele sind.
    Wir sollten uns dann wohl an die Verlage halten, die sich freuen, Kontakte mit Bloggern knüpfen zu können.

    Viele liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen