Seiten

Montag, 17. August 2015

#wirbloggenbücher - Ein Community-Projekt


Auf mehreren Blogs liest man auf einmal von der Aktion #wirbloggenbücher. Ich fand die Posts alle sehr interessant und wurde neugierig, was da wohl hinter steckt.

Vielleicht habt ihr ja schon von der Aktion ‪#‎wirsindbooktube‬ gehört?! Hier haben sich über 40 Booktuber zusammengefunden, um der Bedeutung des Begriffs "booktube" mal näher auf den Grund zu gehen und der breiten Öffentlichkeit einen Einblick in ihr buchiges Hobby zu geben. Was jetzt noch fehlt, um das große Ganze der Online-Buchwelt zu komplettieren, sind wir: die Buchblogger!
Auch wir sind ja durch die unterschiedlichsten Wege zum Buchbloggen gekommen und auch hier stellt sich wieder die Frage: Was ist denn eigentlich dieses ominöse "buchbloggen"?

Mehr Infos zu #wirbloggenbücher findet ihr in der dazugehörigen Facebookgruppe!




Legen wir los!

1.) Was bedeutet für DICH "buchbloggen"? Warum machst DU das eigentlich?

"Buchbloggen" bedeutet für mich Kreativität, Austausch, Ausgleich, Hobby, aber auch viel Arbeit. Ich mache es, weil es mir Spaß macht, ich die Literatur liebe und andere Menschen dafür begeistern möchte. Der Bonus für mich waren dann die netten Menschen, die ich kennenlernte. Sei es Autor, Leser, Blogger oder Verleger. Viele von ihnen sind nun auch schon gute Bekannte oder sogar Freunde geworden, mit denen ich gerne quatsche - und dann geht es nicht immer nur um Bücher.
Auch wenn viel Energie drin steckt und ich nicht immer Zeit und Lust zum Bloggen habe, mache ich es doch sehr gerne und sehe es als idealen Ausgleich neben der Arbeit.

2.) Wie bist DU zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoß?

Ich habe mich immer schon gerne und viel mit meinen Freundinnen über Bücher unterhalten. Wir haben uns Tipps gegeben oder die selben Bücher gleichzeitig gelesen und dann Kapitel für Kapitel auseinander gesetzt. Ich lese viel seit dem ich lesen kann. Warum das nicht mit der Welt teilen? Außerdem bin ich ein großer Fan des Internets und von Socialmediaplattformen. Angefangen von Studivz, über Facebook bishin zu Twitter und Instagram. Einzig vor Youtube habe ich noch echt Respekt. Da gehörte ein Blog für mich irgendwie dazu. Am Anfang habe ich noch auf einem anderen Blog über alles mögliche gebloggt. Alles was mir gerade so einfiel, wie Schreiben, Rollenspiel, Kino, andere Hobbys oder ein paar allgemeine Gedanken. Da habe ich gelegentlich rezensiert und die waren noch echt schlecht. Irgendwann wollte ich es dann richtig machen und schon wurde die Villa geboren. 

3.) Welche Berührungsängste hattest Du?

Ich hatte unheimlichen Respekt vor Verlagen und erfolgreichen Bloggern. Ich habe es mich nie getraut als kleiner, unbekannter Blogger die großen Verlage anzuschreiben und um Reziexemplare zu bitten. Mittlerweile ist das was anderes, denn jetzt gibt es den Blog schon länger und ich habe eine gewisse Leserschaft. Natürlich kriege ich nichts von Verlagen hinterher geschmissen und werde hin und wieder abgelehnt. Aber das ist okay. Mein SUB ist eh hoch genug ^^
Nach einer Weile begreift man dann auch, dass andere Blogger auch nur mit Wasser kochen - obwohl sie über 1000 Follower haben. Es sind sehr viele nette Menschen und die Zusammenarbeit mit ihnen ist großartig!
Die letzte "Berührungsangst" - wenn man es überhaupt so nennen will - habe ich immer noch. Ich bin nicht so der Typ, der gerne viel privates bloggt. Bei bestimmten Themen schon, aber oft kommt das nicht vor. Versteht das bitte jetzt nicht falsch! Es gibt ganz viele süße, junge Mädels, die sich viel Mühe mit ihrem Blog machen und viel aus dem Nähkästchen plaudern und viele Fotos posten. Dadruch kriegen sie Massen an Klicks. Das gönne ich ihnen und da stöber ich auch selbst mal gerne, aber für mich ist das nichts.

Wie seht ihr das? Mich würde es interessieren, ob ihr gerne mal mehr persönliches von mir lesen wollt!


4.) Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen.

Ähm... äh.... Mein Schreibtisch ist meistens ein einziges Chaos, deswegen mache ich davon mal kein Foto. Fakt ist, dass er überladen ist mit Büchern, Notizblöcken, anderem Schreibkram und aktuellen vielen Dingen rund um das Thema "Hochzeit". ^^

Notizbücher sind für mich total wichtig, allerdings nutze ich sie sehr wenig fürs Bloggen, sondern mehr zum Schreiben. Trotzdem sind Büchlein und Stift immer mit dabei, falls mal eine Idee kommt. Wenn ich am Rechner sitze und Ideen für nen Artikel habe, stelle ich den direkt als Entwurf bei Blogger ein. Dann ist der Post zwar noch leer, aber mit der Überschrift und ein bis zwei Notizen kann ich es schon mal nicht vergessen. Schließlich bin ich täglich bei Blogger online.

Wichtig für mich ist mein Handy. Also ich bin nicht wirklich Smartphonesüchtig oder so. Wenn ich es mal zu Hause vergesse, ist das nicht schlimm und ich kann sogar eine Woche ohne. Aber ich bin halt gerne bei meiner FB Seite auf dem neusten Stand und bemühe mich viele Kommentare zu beantworten. Außerdem speicher ich in der Notizfunktion Zitate ab, die mir gefallen und mit Instagram mache ich gerne Fotos von lustigen Szenen oder vom Cover.

5.) Denk daran zurück, wie du angefangen hast: welche Tipps würdest du Buchblog-Anfängern geben?

Alles mit der Ruhe! Ich weiß, am Anfang ist alles neu und aufregend und ungewohnt. Man will direkt gerne viele Follower und Klicks haben und rastet bei jedem Kommentar aus.
Aus Erfahrung kann ich euch sagen, ich blogge genau so gerne für 10 Leser, wie für 100 oder mehr. Viele meiner Rezis haben keine Kommentare. Gerade dann, wenn es keine "Mainstream"-Bücher sind. Aber das ist okay. Postet nicht am Tag Tausend Beiträge - weder auf dem blog noch auf eurer FB-Seite. Das nervt irgendwann die Leser und sie lesen sich nichts mehr durch. 1-2 am Tag reichen.
Macht bei ein paar Aktionen mit, wie "Top Ten Thursday" oder "Gemeinsam Lesen". Dadurch lernen andere Blogger euch kennen und man kann sich austauschen.
Und seid nicht traurig, wenn ein Verlag eure Anfrage ablehnt. Sie meinen es nicht böse, sie sehen es nur aus geschäftlicher Perspektive. Schreibt den Verlag einfach ich einem halben Jahr noch mal an, wenn ihr etwas erfahrener seid.
Ach ja, und bitte keine 2-Satz-Rezis. Die nerven echt.
Ansonsten habt einfach Spaß! Das ist das wichtigste. Solange ihr Spaß habt, macht ihr alles richtig!

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Da hast du wirklich einen schönen Beitrag geschrieben ;)
    Ich selber schreibe auch nicht so gerne über persönliche Sachen ... ich finde, das passt auch einfach nicht so zu meinem Konzept. Aber ich seh das auch ab und zu auf anderen Blogs und lese das auch ganz gerne durch, aber für mich selber ist das nicht so mein Ding.
    Dafür sind manche TAGs nicht schlecht, da kann man oft wenigstens ein bisschen was über die Person hinter dem Blog erfahren und da mache ich dann auch gerne mal mit.

    Hihi, 2 Satz Rezensionen ... die seh ich zum Glück höchst selten, aber damit kann ich auch nicht viel anfangen ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, dann bin ich ja nicht die einzige, die so denkt.
      Ja, TAGs finde ich auch immer sehr witzig und mache ich an sich gerne. Nur dann sehe ich welche, finde die toll und vergesse die dann zu klauen. Muss unbedingt noch mal bei dir vorbei schauen und ein paar TAGs klauen ;)

      2-Satz-Rezis finde ich schrecklich. Da habe ich nichts von. Oder so Rezis, die nur die Handlung zusammenfassen und dann schreiben "Fand ich sooooo toll". Ja, und warum? Keine Begründung, nichts. Schrecklich. Um solche Rezis zu schreiben, brauche ich das Buch nicht lesen.

      Löschen
  2. Hallo Jenny,

    ich finde es klasse, dass du auch bei der Aktion mitmachst :-) Der Beitrag ist wirklich gut! Teilweise hatte ich echt ein Grinsen im Gesicht, weil du ganz ehrlich Dinge beschreibst, die uns auch immer wieder beschäftigt haben. Und Smartphonesucht breitet sich ja auch exponentiell aus :-P. Der Austausch mit anderen Bloggern, Lesern, Autoren usw. war und ist uns auch sehr wichtig. Und letztendlich sieht man mal wieder: Lesen verbindet :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin leider erst so spät auf diese tolle Aktion aufmerksam geworden, deswegen ist mein Beitrag mit Verspätung! ^^ Aber die Aktion fand ich so gut, dass ich noch mitmachen musste.
      Eine Freundin von mir ist ganz schlimm Smartphone süchtig. Die wird schon nervös, wenn sie es nicht in der Hosentasche hat. Ganz schlimm. Ich habe meins letzte Woche dreimal zu Hause vergessen und habe es aber auch eigentlich nicht auf der Arbeit vermisst. ^^

      Lesen verbindet total. Besonders, wenn man Blogger mit ähnlichem Geschmack kennenlernt und dann andauernd deren Buchtipps kaufen muss, nee? ;-)

      Löschen
  3. Hallöchen :)
    ""Buchbloggen" bedeutet für mich Kreativität, Austausch, Ausgleich, Hobby, aber auch viel Arbeit. Ich mache es, weil es mir Spaß macht, ich die Literatur liebe und andere Menschen dafür begeistern möchte." Sehr schön gesagt <3
    Bloggen ist wirklich viel Arbeit, aber einen Arbeit die ich gern mache - bin ja auch mit Herzblut dabei so wie du sicherlich auch.
    Schön das du trotzdem noch mitgemacht hast bei dieser Aktion!
    Persönliche Sache kommen bei mir sollten - aber alles rund ums Lesen findet sich dann in einer eigenen Kategorie hat immerhin auch was mit Bücher zu tun.

    Die Tipps du du genannt hast sind wirklich praktisch und was die 2 Satz Rezis betrifft hast du sowas von Recht die nerven wirklich^^
    Alles Liebe
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön!
      Freut mich, dass du den Weg in die Villa gefunden hast :)
      Und ja, es steckt wirklich viel Herzblut drin. Aber das sind die besten Sachen, wenn es jemand mit ganzem Herzen macht.

      Löschen
  4. Hallöchen :)

    Nun habe ich es auch zu dir geschafft! Ach, ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern ist ab und an schon okay, ich mache das einmal im Monat im Privaten Schnack, da schreibe ich dann über Dinge die nicht so buchig sind, Filme oder Musik und vielleicht so Dinge wie: Ich bin jetzt fertig mit dem Studium! :D Aber ich kann deinen Standpunkt schon nachvollziehen :) Man muss eben schauen, was man von sich Preis gibt!

    Ganz liebe Grüße an dich,
    Patrizia

    von
    http://maaraavillosa.blogspot.de

    AntwortenLöschen