Seiten

Freitag, 21. August 2015

Mera Luna 2015 Lesung - Episch, derbe und dunkelschön



Seit ein paar Jahren gehört die Lesung auf dem Mera für mich zum festen Bestandteil des Festivals. Es ist einfach ein unheimlich toller Start in ein großartiges Festival. Nach einem anstrengend Tag mit Anreise, Schlange stehen und aufbauen, kann man es sich auf einer der Bänke bequem machen und drei tollen Autoren lauschen.
Jedes Jahr sind Markus Heitz und Christian von Aster dabei - quasi Mera-Inventar. Das dritte Los fiel dieses Jahr auf den Poetry-Slammer David Grashoff. Damit war das Team komplett und wir konnten uns auf einen lustigen Abend freuen.

Markus Heitz - Episch
Wer mich kennt, weiß, dass ich ein kleiner Heitz-Fan bin. Ich finde seine Art zu schreiben großartig, seine Charaktere sind einzigartig und seine Art sich zu präsentieren und zu lesen, sollte den letzten Kritiker überzeugen. Da er grundsätzlich Texte aus seinen aktuellen Büchern mitbringt, ist dieser Teil der Lesung immer recht ruhig. Christian von Aster sagte so schön, Heitz wäre für das Epische auf der Lesung zuständig.
Dieses Jahr konnte wir direkt in zwei seiner aktuellen Projekte Einblick erhalten. Zum einen las er aus seinem aktuellen Roman "Exkarnation - Seelensterben". Dies ist die Fortsetzung zu "Exkarnation" und auch hier trifft man wieder auf alte Bekannte, wie die Vampirin Sia oder dem etwas extravaganten Bestatter Konstantin Korff. Die Szene spielte in einer dunklen Gasse in Leipzig und einem alten, gruseligen Haus. Die Stimmung war sehr schön eingefangen. Leider wurde uns am Ende nicht verraten, wie die spannende Stelle ausging.
Der zweite Text stammte aus seiner eBook-Reihe Aera und auf die bin ich wirklich neugierig! Ich habe immer interessiert die Neuigkeiten zu der Reihe verfolgt und finde es thematisch total ansprechend. Die alten Götter kehren zurück auf die Erde - alle, außer Gott, Allah und Jahwe. Damit werden die drei Hauptreligionen der Welt zu belächelten Sekten. In der Textpassage wurden die Städte Sodom und Gomorra beschrieben und es ist eine ganz fabelhafte Interpretation. Bisher sind die einzelnen Teile nur als eBook erschienen. Im November erscheint ein Sammelband mit allen Teilen. Da ich Heitz-Bücher lieber im Regal stehen habe, werde ich bis dahin warten. Den Prolog zum reinschnuppern gibt es kostenlos. Schaut doch mal rein!
Da ich noch eine Schuld begleichen musste, kaufte ich das Buch "Excarnation - Seelensterben" und ließ es für einen Freund signieren. Letztes Jahr konnte ich ja leider nicht aufs Mera, deswegen hat David mir von einer anderen Lesung ein Buch mit Signatur besorgt. Jetzt gab es als Dankeschön ein Buch vom Mera.

David Grashoff - Derbe
Das Schicksal des dritten Lesers. Hm... Auf dem Mera hat man es wirklich nicht leicht, wenn man zwischen den Urgesteinen Heitz und von Aster lesen muss. Wenn ich ehrlich sein soll, wirkt es oft wie eine recht undankbare Aufgabe als Lückenfüller. In all den Jahren konnte mich niemand von den "dritten Lesern" wirklich ansprechen - mit Ausnahme von Boris Koch, den ich zwar nicht überragend, aber gut fand! David Grashoff kenne ich schon seit ein paar Jahren. Er kommt ganz aus meiner Nähe und ich durfte ihn mal bei einer Sendung für ein Onlineradio treffen. Er ist wirklich großartig, witzig, intelligent, bissig und vor allem ein Nerd! Sein kleines "Nerdmädchen" wird im Internet gefeiert und ist einfach der Hit.
Trotzdem musste ich kurz stutzen, als ich hörte, dass Herr Grashoff auf dem Mera lesen würde. War der gute Mann nicht etwas zu derbe für die kultivierten, elitären Gothics? Waren seine Witze, die gerne unter die Gürtellinie gingen, auf einem Festival dieser Art angebracht?
Ganz klar: ja!
Es hat funktioniert und war genial. Der Hangar hat sich vor lachen nicht mehr eingekriegt. Man hatte streckenweise das Gefühl, sie alle wollten David Grashoff nicht mehr gehen lassen. Seine Texte schlugen ein wie eine Bombe und er musste teilweise um Ruhe bitten, damit er überhaupt sein Programm durchziehen konnte. Natürlich durfte sein Nerdmädchen nicht fehlen. Das ungeliebte, mittlere Kind - nicht mit David Grashoff! Er hat den Fluch des dritten Lesers abgeschüttelt und bewiesen, dass man auch neben Markus Heitz und Christian von Aster bestehen kann.
Respekt, Herr Grashoff! Respekt!

Christian von Aster - Dunkelschön

Die größte, literarische Entdeckung für mich war damals auf der ersten Lesung Christian von Aster. Mit intelligent humoristischen Texten, schwarzen Humor, der Fähigkeit Gothics charmant durch den Kakao zu ziehen und einem Ausdrucksvermögen wie zu Goethes besten Zeiten konnte er uns damals überzeugen. Seine bissigen Kurzgeschichten haben uns Tränen lachen lassen und seit dem kann ich keinen Muffin mehr essen, ohne zu kontrollieren, ob er Hörner hat.
Als ich wenige Wochen vor der Lesung erfuhr, dass Christian von Aster ein neues Fantasybuch herausbringen würde, musste ich es unbedingt lesen und bekam vom Verlag ein Reziexemplar. Die Rezension gibt es morgen, da das Buch ab morgen käuflich zu erwerben ist. Aber so viel sei verraten: Ich fand es wundervoll! Deswegen hatte ich gehofft, dass Herr von Aster etwas aus "Das eherne Buch" lesen würde. Da aber die Autoren wissen, was von ihnen auf der Mera-Lesung erwartet wird, hat sich Christian von Aster an das gehalten, was uns bisher immer begeistert hat - seine schwarzen Kurzgeschichten.
Am Ende der Lesung ergaunerte ich mir noch ein Autogramm für meine Sammlung und musste ihm einfach mitteilen, dass ich "Das eherne Schwert" mehr als gelungen finde. Darauf hin wurde ich gebeten, noch etwas zu warten, damit er in Ruhe mit mir reden konnte. Wie kann man so eine Bitte ausschlagen? Also wartete ich und kurze Zeit später standen Christian von Aster, mein Freund und ich vor dem Hangar und diskutierten über das Buch, die Charaktäre, seine Projekte, Indieverlage und Buchblogger. Bei dem netten Gespräch habe ich ganz vergessen, ein Foto zu machen. *seufz*
Solltet ihr die Chance haben, eine seiner Lesungen besuchen zu können, weil es bei euch in der Nähe ist, dann hin mit euch! Dieser Mann ist geistreich, witzig, ein großartiger Autor und ein sympathischer Mensch.

Morgen verrate ich euch mehr über Christian von Aster und "Das eherne Buch". Denn das ist definitv ein Autor, den man im Auge behalten sollte, wenn man auf gut gemachten, ernsthaften Fantasy steht. Es gibt sogar ein Exemplar seines neuen Buchs zu gewinnen, also schaut doch morgen noch mal vorbei!

Die Lesung auf dem Mera bleibt für mich auf jeden Fall ein Muss!

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen