Seiten

Donnerstag, 18. Juni 2015

Buch - "Gehämmert" von Kevin Hearne

Klick zur Verlagsseite!



Titel: Gehämmert
Reihe: Die Chronik des eisernen Druiden III
Autor: Kevin Hearne
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Klett-Cotta
Seiten: 366
Preis: 16,95 € (Broschur)
-> Amazon

»Halt dich fern von dem blitzeschleudernden Typen!«

Thor, der nordische Donnergott, ist nicht nur ein Aufschneider und Rüpel, sondern viel schlimmer. Er hat viele Leben vernichtet und unzählige Unschuldige auf dem Gewissen. Atticus O'Sullivan, der letzte der Druiden, und sein Anwalt Leif unternehmen alles, um diesen nordischen Albtraum ein für alle Mal loszuwerden.
Über 2.000 Jahre hat eine Überlebensstrategie für Atticus funktioniert: Halt dich fern von Thor! Aber die Dinge heizen sich auf in seiner neuen Heimat Tempe, Arizona. Russische Dämonenjäger, die sich selbst die "Hämmer Gottes" nennen, drehen komplett durch und terrorisieren die Gegend. Doch wer steckt dahinter? Trotz vielfacher Warnung reisen Atticus und Leif zur nordischen Welt Asgard, wo sie sich mit einem Werwolf, einem Zauberer und einer Armee von Eisriesen verbünden. Ein epischer Kampf gegen boshafte Walküren, zornige Götter und – vor allem – gegen den hammerschwingenden Donner-Fiesling selbst beginnt.

Quelle: Verlagsseite

Endlich wieder Atticus! Und Oberon! Schon die ersten beiden Teile der Reihe konnten mich begeistern und so war es klar, dass ich auch den dritten Band lesen musste!
Endlich bin ich dazu gekommen.

Atticus sitzt tief in der Patsche, denn er hat dem Vampir Leif versprochen, ihm zu helfen, den Donnergott Thor zu töten. Und ein Druide hält seine Versprechen! Davon kann ihn weder ein haufen verrückter Rabbis, noch Jesus persönlich oder die Totengöttin Morrigan abhalten. Dabei ist er gerade erst mit einem blauen Auge aus Asgard geflohen, weil er einen goldenen Apfel klauen wollte. Seine einzige Sorge gilt den Menschen, die ihm nahe stehen. Schnell ist klar, dass sie bei ihrem Überfall auf Asgard Hilfe brauchen. Und so machen sich sechs Unsterbliche auf eine gefährliche Reise.

Das Buch beginnt wieder mitten drin. Bevor man sich dem Thor-Problem stellen kann, muss Atticus noch einen goldenen Apfel aus Asgard klauen, um damit die Schuld bei einer indischen Hexe zu bezahlen. Schnell begreift der Leser, dass es kein Spaziergang ist, durch die Welten der Götter zu streifen. Sich dann auch noch mit den Göttern anzulegen, ist eine dumme Idee, aber Atticus hat keine wahl.
Gewohnt actiongeladen, spannend und witzig nimmt einen der Plott schnell gefangen. Wieder hetzt man hier von einem Spannungspunkt zum anderen, denn ist ein Problem gelöst, taucht sofort das nächste auf. Doch während man im ersten und zweiten Teil das Gefühl hatte, dass Atticus einfach nur ein Pechvogel ist, erkennt man nun im dritten Band, wie sich die Fäden verdichten und ein Plott sich herausarbeitet. Denn alles baut auf einer alten Prophezeiung.

Die Charaktere sind wieder umwerfend. Atticus ist wirklich toll. Er ist charmant, frecht, stark, mutig und ein Nerd. Er hat immer den passenden Spruch auf den Lippen und immer die richtige Idee zur richtigen Zeit. Endlich erfährt man in diesem Buch etwas über seine Vergangenheit! Das hatte ich bisher ja sehr vermisst und ich interessiere mich ja sehr dafür, wie er zu dem geworden ist, der er nun ist. Von mir aus hätte da ruhig noch etwas mehr kommen können.
Denn die anderen Charaktere stehlen Atticus echt ein wenig die Show! Die anderen Unsterblichen, die ihn begleiten, sind ein bunter Haufen und wahnsinnig gut gestaltet. Ich liebe den Donnergott Perun, der einfach so herzlich und verrückt ist. Diese Charaktere bekommen so viel Tiefe, weil sie alle zusammen am Lagerfeuer sitzen und erzählen, warum sie eigentlich Thor töten wollen. Jede dieser Geschichten ist so tragisch, dass sie alleine schon ein guter Grund für Rache wäre. Alle Geschichten zusammen machen aber klar, dieser Thor ist weit weg von dem Thor, den wir von marvel kennen. Er ist böse, ein richtiges egoistisches Arsch. Das erste Mal in den Büchern, dass man den Gegenspieler hassen lernt. Und so sollte es sein.
Zu kurz kommt mir dieses mal ganz klar der Wolfhund Oberon. Auf Grund der Situation ist er meistens nicht dabei. Das finde ich sehr schade. Aber in den Szenen, in denen er da ist, glänzt er wieder mit seinem ganz eigenen Witz. Ich liebe die Bacon-Latte Diskussion!

Die Mischung der Mythologien finde ich wieder großartig. Vor allem auch, weil der Autor so stark von dem abweicht, was sich in unseren Köpfen eingebrannt hat. Hier ist Thor halt mal der Bösewicht! Ich frage mich schon die ganze Zeit, ob Loki mal auftauchen wird und wie der wohl so ist. Auch unbekanntere Mythologie rückt hier in den Fokus. So kannte ich einen Teil der Begleiter vorher gar nicht und fand es sehr spannend, etwas über sie und ihre Legenden zu erfahren. Gerade im Bezug auf das Ende, sind ihre Schicksale verdammt traurig.

Das Ende ist sehr offen und stürzt sich quasi schon direkt ins nächste Abenteuer. Wie gewohnt tauchen direkt neue Probleme auf und man klappt frustriert das Buch zu, weil man auf den nächsten Teil wieder lange warten muss.

Band 1 "Gehetzt"
Band 2 "Verhext"
Band 3 "Gehämmert"
Band 4-7 noch nicht auf Deutsch erschienen
Kevin Hearne zeigt auch in "Gehämmert" wie actiongeladen und frech Mythologie sein kann. Dabei bedient er sich bei Legenden aus der ganzen Welt und mischt sie zu einer spannenden Jagd quer durch Asgard. Denn einen Gott zu töten ist nicht leicht und verdammt blutig! Trotzdem steht man Atticus dabei gerne zur Seite.

Von mir 4,5 von 5 Skulls!

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen