Seiten

Donnerstag, 7. Mai 2015

Film - "Avengers - Age of Ultron"


Titel: Avengers - Age of Ultron
Schauspieler: Robert Downey Junior, Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Chris Evans,Scarlett Johansson uva.
Genre: Comicverfilmung
Regisseur: Joss Whedon
Länger: 141 Minuten

Milliardär, Lebemann und Genie Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) will ein Friedensprogramm in Gang bringen, doch dabei geht etwas schief. Das Ergebnis ist die Künstliche Intelligenz Ultron (James Spader), die nicht weniger will als die Ausrottung der Menschheit. Nun ist es an den Avengers, Ultron in die Schranken zu weisen. Zusammen mit Iron Man treten Thor (Chris Hemsworth), Captain America (Chris Evans), Hulk (Mark Ruffalo), Black Widow (Scarlett Johansson) und Hawkeye (Jeremy Renner) dem Fiesling in Robotergestalt entgegen und bekommen dabei Unterstützung von den ehemaligen S.H.I.E.L.D.-Agenten Nick Fury (Samuel L. Jackson) und Maria Hill (Cobie Smulders). Außerdem kreuzen die geheimnisvollen und mit besonderen Fähigkeiten ausgestatteten Geschwister Wanda (Elizabeth Olsen) und Pietro Maximoff (Aaron Taylor-Johnson), auch bekannt als Scarlet Witch und Quicksilver, den Weg der Helden. Die Avengers müssen ihre Kräfte vereinen, unsichere Allianzen schmieden, auf unerwartete Aktionen reagieren. Und bei all dem müssen sie versuchen, ein Team zu bleiben… 

Quelle: http://www.filmstarts.de



Dieses Jahr gibt es für alle Nerds da draußen genau 2 große Kinostarts. Zum einen natürlich im Dezember der langerwartete siebte Teil der Star Wars Reihe und aktuell die Marvel-Verfilmung „Avangers 2 – Age of Ultron“. 

Ich muss zugeben, dass ich mich schon lange auf den Film gefreut habe, denn der erste Teil gehört mit zu meinen Favoriten unter den Marvel-Filmen. Und mit weiteren gelungenen Streifen wie „Thor 2“ und „Guardians oft the Galaxie“ setzten die Macher von Marvel die Messlatte verdammt hoch. Im Gesamtpaket war der Film wirklich gut und lohnt sich, auch wenn er durch kleine Abzüge die Messlatte in meinen Augen nicht erreicht hat.

Die Avengers sind auf der Suche nach Lokis Zepter und müssen es dafür mit einem Wissenschaftler von Hydra aufnehmen. Zurück im Hauptquartier bittet Tony Stark den Göttersohn Thor darum, das Zepter untersuchen zu dürfen, bevor er es nach Asgard bringt. Dabei entdeckt er eine Art künstliche Intelligenz im Kern des Machtsteins. Zusammen mit Bruce Banner versucht er, für diese KI ein Profil zu entwickeln, damit sie seine Roboter steuern kann, um die Welt zu beschützen. Ultron jedoch macht sich selbstständig und sieht nur eine Rettung für den Frieden – die Zerstörung der Menschheit.

Wir haben den Film in einer größeren Gruppe in 3D gesehen. An dieser Stelle könnt ihr wieder mein Geschimpfe über die 3D-Technik einfügen. Teilweise war es bei schnellen Szenen so verwischt, dass ich die Brille abnehmen musste und am Ende hatte ich sogar Kopfschmerzen. Wenn ihr die Chance habt, schaut ihn lieber in 2D. Das reicht, die Effekte sind nicht so spektakulär, dass sich 3D lohnt.

Die Story fängt direkt mit einer Actionszene an, in der die Avengers versuchen, an Lokis Zepter zu gelangen. Die Kampfszenen sind generell wieder großartig umgesetzt und kommen im ganzen Film nicht zu kurz. Besonders cool ist die Zusammenarbeit im Team. So sieht man zwischendurch, wie sie sich ergänzen, wenn sie gemeinsam kämpfen – allen voran Thor und der Captain.
Natürlich darf auch der Humor nicht zu kurz kommen. Wenn so verschiedene Charaktere wie Tony Stark, Thor und Captain America aufeinander treffen, muss es lustig werden. Zwei Running Gags ziehen sich dabei durch den ganzen Film. Das ist witzig und bleibt dem Zuschauer im Kopf hängen. Es wird auch wieder unheimlich viel mit Mimik und Blicken gearbeitet. Manchmal reicht ja schon ein einziger Blick, um das ganze Publikum zum Grölen zu bringen.
Dazwischen hat Marvel versucht, den Rollen Tiefe, Hintergrund und eine dunkle Seite zu geben. Es gibt viele ruhige, nachdenkliche Szenen, in denen man mehr erfährt und näher an die Figuren heran rückt. Damit beweisen sie, dass sie mehr sind, als nur Actionfiguren. Das fand ich echt gelungen und ging mir teilweise sehr nahe. Besonders stechen hier Black Widow und Hulk heraus, deren Geschichte einen wichtigen Anteil am Film ausmacht. 

Am Ende machten sie dann aber doch einen Rückzieher und das ist mein einziger Haken am Film. Nach all dem Drama hatte ich mir ein Ende mit einem Knall erhofft. Etwas, das mich geschockt zurück lässt und mir die Tränen in die Augen treibt. Das blieb leider aus und so fühlte ich mich am Ende doch irgendwie etwas unbefriedigt. Im Bezug auf das Ende hin hätte ich wirklich mehr erwartet. Aber es schmälert nicht den ganzen Genuss des Films. 

Charmant wird hier und da auch schon Phase 3 von Marvel vorbereitet. So geraten der Captain und Ironman das erste mal aneinander, was uns schon Aussichten auf Captain America 3 gibt. Auch Thor bekommt Impulse für seinen nächsten Film. Man kann also gespannt sein, was noch kommt.




Wer eine Steigerung zu Avengers 1 oder gar zu Guardians oft he Galaxy erwartet, wird von dem Film enttäuscht sein. Aber wie kann man Filme auf so hohem Niveau toppen? Das ist schwer, wenn nicht sogar unmöglich.
Avengers 2 ist auf demselben Niveau zu sehen. Nicht besser, aber auch nicht schlechter. Action, Humor und Tiefe sind perfekt aufeinander abgestimmt und machen den Film zu einem Genuss, auf den man gerne so lange gewartet hat. Für Fans des Marvel Universums ganz klar ein großes Muss!



P.S.: Ich muss nicht erwähnen, dass man während des Abspanns noch sitzen bleiben sollte, oder?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen