Seiten

Donnerstag, 26. Februar 2015

Buch - "Red Rising" von Pierce Brown




Titel: Red Rising
Autor: Pierce Brown
Reihe: Red Rising Trilogie Band 1
Genre: Dystopie / Sci-Fi
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 560
Preis: 16,99€ (HC), 13,99 (eBook)
-> Amazon
Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden …

Quelle: Verlagsseite


Was erwartet man nach dieser Inhaltsangabe? Etwas Sci-Fi, etwas Dystopie, eine moderne Welt mit einer strengen Ordnung, Rebellen, eine Uni mit Vorlesungen und normalem Unterricht und vielleicht ein paar Intrigen. Aber es kommt ja immer alles ganz anders, als man denkt!

Darrow ist ein Höllentaucher und bedient den gewaltigen Bohrer, mit denen unterirdisch der Mars für die bedrohte Menschheit erschlossen werden soll. Nach einem Regelverstoß werden er und seine Frau vor den Augen des Herrschers und der ganzen Siedlung ausgepeitscht. Doch Darrows Frau revoltiert, singt das verbotene Lied und muss dafür sterben. In seiner Trauer gerät Darrow an die Rebellen, die Söhne des Ares, und sie zeigen ihm eine andere Welt. Denn der Mars ist längst erschlossen und die Herrscherkaste, die Goldenen, leben ein luxuriöses Leben an der Oberfläche.  Die Rebellen haben einen Plan, doch der ist kompletter Wahnsinn. Sie wollen aus Darrow einen Goldenen machen und ihn ins Institut schleusen, wo nur die Besten der Besten ausgebildet werden. Doch dabei handelt es sich um keine normale Schule. Darrow und die Schüler landen in einem mittelalterlichen Tal mit Burgen und wenig Ausrüstung. Ihr Ziel: die anderen Burgen einzunehmen, um jeden Preis! Denn nur die Besten bekommen eine gute Anstellung und Darrow will zu den besten gehören.

Schon an der Länge meiner Zusammenfassung merkt ihr, dass der Roman nicht so leicht zu beschreiben ist. Ich habe wirklich etwas ganz anderes erwartet und wurde dann von dieser Schlacht zwischen den Häusern überrannt und mitgerissen.

Der Anfang fiel mir nicht so leicht. Zum einen fand ich den Stil etwas gewöhnungsbedürftig. Ich kann noch nicht mal genau sagen, woran es lag, aber ich fand die Art und Weise, wie geschrieben wurde, irgendwie befremdlich. Ich kann allerdings verstehen, wenn das Leute abschreckt. Hinzu kommt, dass die Handlung auch nur langsam ins Rollen kommt und sich nicht direkt reinstürzt. Ich glaube, dass man vorne wirklich noch das ein oder andere streichen könnte, weil es einfach nicht wichtig für die Story ist. In erster Linie meine ich da die Verwandlung in einen Goldenen. Das macht es einen etwas schwer, aber wenn man durchhält, wird man belohnt.
Sobald Darrow das Institut erreicht hat, nimmt die Geschichte volle Fahrt auf und hat mich regelrecht umgerissen, so dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Achtung, dieser Roman ist nichts für schwache Nerven! Die Goldenen sind kalt, egoistisch, machthungrig und ausgebildete Killer. Deswegen ist auch die Handlung schonungslos ehrlich, kalt und brutal. Es wird beschrieben, wie Menschen verrohen, wenn sie keine Nahrung haben oder auch keine Regeln, denn diese Kriegssimulation verwandelt sich sehr schnell in bitteren Ernst. Und das ist gerade das, was mich so gepackt hat. Es wird nicht beschönigt, denn die Welt, die Goldenen und Krieg sind grausam.

Darrow ist ein wundervoller, tiefgreifender Charakter. Einerseits ist er ein Roter – das heißt er steht in der Hierarchie ganz unten. Er ist simpel gestrickt, arbeitet mit den Händen, flucht wie ein Kesselflicker und liebt seine Familie. Anderseits wird er zum Goldenen, einer Art Übermensch. Sie sind intelligent, stark, hinterhältig, kalt und alles, was Darrow eigentlich hasst. Er ist kein strahlender Held. Er hat Selbstzweifel und dann wiederum überschätzt er sich. Er scheitert, muss wieder aufstehen und kämpfen und gerade das macht es so greifbar. Man hat richtig mit ihm gelitten. Denn nun muss er unter den Goldenen leben und die ganze bedrohliche Situation des Krieges schweißt auch diese Wesen zusammen.
So entwickeln sich Freundschaften zu ganz außergewöhnlichen Charakteren, die man gleichzeitig liebt und hasst, aber vor allem ist man ihnen allen gegenüber misstrauisch. Besonders hervorstechend waren für mich Sevro und Mustang. Gerade Sevro hat etwas so krankes an sich, dass es eigentlich abschrecken sollte, aber am Ende findet man ihn nur cool. Es ist gerade diese Faszination, dass es eigentlich böse Figuren sind, die man dann doch schätzen lernt, obwohl sie immer wieder ihre grausame Seite zeigen.

Das ganze Weltenkonzept ist unheimlich spannend und bietet sehr viele Möglichkeiten. Gerade eben weil der erste Band ganz anders war, als das, was ich erwartet hatte, bin ich richtig neugierig, was in den nächsten Teilen auf uns zukommt.
Band 2 „Golden Son“ erscheint im April bei uns auf Deutsch und ich kann es jetzt schon kaum erwarten.



„Red Rising“ kam ganz unscheinbar daher. Ich hatte nicht viele Erwartung und wurde dann von einem Zug überrollt. Dieses Buch hat mich mit seiner Story und den ausgereiften, einzigartigen Charakteren überzeugt und könnte jetzt schon zu einem Jahreshighlight 2015 werden. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten fand ich mich später in der unwirtlichen Welt des Instituts gefangen. Pierce Brown hat damit etwas Spektakuläres geschaffen und ich bin gespannt, wie es sich entwickelt.

Von mir 4,5 von 5 Skulls!



Kommentare:

  1. Hallo Jenny,

    ich bin froh, dass dir die Geschichte so gefallen hat. Ich finde, sie ist auch außergewöhnlich und sticht aus der Masse hervor. Ich konnte mich von der Story total fesseln lassen, bin kaum noch von den Seiten weg gekommen. Kann den zweiten Teil nun kaum erwarten! Auf jeden Fall hast du deine Gedanken zum Buch super zum Ausdruck gebracht! Tolle Buchbesprechung :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Ich werde Teil 2 direkt im Buchladen meines Vertrauens vorbestellen und bin schon richtig gespannt drauf.

      Löschen
    2. Da wirst du vermutlich Pech haben - wie alle anderen auch :-(
      Haben gestern entdeckt, dass "Golden Son" nicht mehr gelistet ist :-(
      Schau mal ins Käkula in den "nicht fortgesetzte Buchreihen"-Thread :'(

      lg
      Steffi

      Löschen
    3. Was? Warum??? Und dann so plötzlich!

      Löschen
    4. Bin auch völlig frustriert darüber, gebe die Hoffnung aber nicht auf! LG, Kay

      Löschen
    5. Hast du Heyne schon mal angeschrieben? Ich hab zu Hause die Daten einer Ansprechpartnerin. Dann maile ich der nachher mal. :/

      Löschen
    6. Mellee hat Heyne gestern noch geschrieben. Sie gibt es dann in dem Thread bekannt.

      lg
      Steffi

      Löschen