Seiten

Samstag, 16. August 2014

Hörbuch - „Selection“ von Kiera Cass




Titel: Selection
Autorin: Kiera Cass
Sprecherin: Friederike Wolters
Genre: Romantasy / Dystopie
Verlag: Goya libre
Spielzeit: 05:01:24
Preis: 19,99






35 perfekte Mädchen - und eine von ihnen wird auserwählt. Sie wird Maxon, den Thronfolger Illéas, heiraten und zur Prinzessin werden. Für die hübsche America Singer ist das öffentliche Casting die Chance aus einer niederen Kaste aufzusteigen und ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor dem ganzen Land mit anderen Mädchen um einen fremden Mann konkurrieren? Kann sie auf Aspen, ihre erste große Liebe verzichten? Zwischen ihren Idealen und den gesellschaftlichen Erwartungen hin und her gerissen, muss America sich entscheiden …

Quelle: Verlagsseite



Am Anfang muss ich erwähnen das ich das Buch im Original nicht kenne, d.h. ich weiß nicht, ob und wie viel gekürzt wurde. Dafür konnte ich aber ganz unvorbehalten an das Hörbuch heran gehen und konnte mich von Friederike Wolters schnell verzaubern lassen.



America ist eine Künstlerin und damit eine Fünf, so wie der Rest ihrer Familie. Eine Fünf zu sein, bedeutet nicht immer Geld zu haben und zu hungern, aber sie haben Arbeit und verdienen etwas zu den Feiertage. Da geht es den Sechsern, Siebenern und Achtern schon schlechter. Aspen ist eine Sechs und Americas große Liebe, aber eine Hochzeit unter ihrem Stand wäre eigentlich undenkbar und würde sie ebenfalls zu einer Sechs machen. Auf das Drängen von Aspen und ihrer Mutter meldet America sich bei dem Casting zur Prinzessin von Illéa und kann es gar nicht fassen, als sie mit 34 anderen Mädchen in den Palast gebeten wird. Dabei will sie doch gar keine Prinzessin werden und einen fremden Schnösel könnte sie eh nie lieben. Was aber, wenn Maxon gar kein Schnösel ist?

Eigentlich passiert in der Geschichte … nichts. Also nicht viel und erst recht nichts wirklich dramatisches. Trotzdem nimmt es einen einfach gefangen. Die Story ist seicht, romantisch, etwas frech, aber vor allem so unsagbar süß! Müsste ich »Selection« mit einem Wort beschreiben, wäre das »süß«. Es lässt sich wundervoll nebenher hören und plätschert so dahin, lässt einen schmunzeln oder seufzen und – ja, ich gebe es zu – an einer bestimmten Stelle habe ich gequietscht wie ein kleiner Groupie. Alles in allem kann man wohl sagen, dass es mich echt emotional berührt hat und am Ende war ich wirklich frustriert, weil es schon vorbei war (ich habe die letzten 2 ½ CDs durchgesuchtet).
Besonders toll fand ich, dass das ganze Hintergrundwissen in eine Geschichtsstunde bei Hofe gepackt wurde. So hat man alles wichtige erfahren und es sprengte nicht die Handlung, sondern hat sich schön eingegliedert. Auch die Namen ließen mich gelegentlich mal schmunzeln, so ist Aspen schließlich ein bekanntes Skigebiet und Tuesday fand ich auch sehr amüsant. Von den meisten Mädchen merkt man sich allerdings die Namen gar nicht. Zum einen dünnen sie sich im Casting ja eh bald aus. Zum anderen sind sie nur Randfiguren, die kaum auftauchen.
Die Charaktere in »Selection« sind einfach großartig. Es gibt einen strahlenden Prinzen, eine taffe Protagonistin und die Furie, die man hassen kann. Unsere Heldin ist nicht zu mutig, hat auch mal Momente, in denen sie Angst hat und schwach ist. America ist einem direkt sehr symphatisch. Ich mochte allerdings auch sehr Friederikes Stimme – dazu später mehr – und da es eine Ich-Perspektive ist, mag man dann auch irgendwie direkt America. Ich glaube, ich war wesentlich eher in Maxon verknallt als America. Der Typ ist einfach toll und hat mich mit seinem Witz und seinem Charme einfach um den Finger gewickelt. Besonders süß finde ich, dass er nicht mit weinenden Mädchen umgehen kann. Ich meine, dass kann kaum ein Typ, aber wer gibt das schon zu?
Aspen hingegen mag ich gar nicht. Noch nicht mal so ein bisschen. Da frage ich mich, soll das so sein? Ist der im Buch auch schon so angelehnt. Klar hat man bei den Dreiecksgeschichten immer einen Favoriten (Go Jacob! Go Peeta!), aber hier musste ich noch nicht mal Maxon kennen, um zu wissen, dass ich zu ihm halten werde.

Natürlich muss ich an dieser Stelle die Sprecherin Friederike Wolters besonders erwähnen. »Selection« war ihre erste Hörbuchproduktion. Sie ist sogar extra für dieses Stück gecastet worden. In meinen Augen hat sie das ganz wundervoll gemacht. Ich mochte ihre Art, ihr Tempo. Es war sehr angenehm, ihr zu zuhören. Manchmal hat man raus gehört, das ein Part neu aufgenommen werden musst. Das ist ja an sich nichts schlimmes, aber der Ton klang dann irgendwie immer ganz anders. Das hat mich ins Stolpern gebracht. Ich glaube, das ist allerdings eher ein technisches Problem.
Natürlich wird sie auch den zweiten Teil »Selection – Die Elite« lesen, der am 22. August erscheinen wird. Ich persönlich freue mich sehr darauf und bin froh, dass es nicht mehr so lange hin ist.




Mein zweiter Ausflug in die Welt der Hörbücher hat mich ebenfalls nicht enttäuscht. Vielleicht werde ich noch zum richtigen Hörbuch-Fan. Auch ohne das Buch zu kennen, tauchte ich schnell in die Welt von Illéa ein und wollte gar nicht mehr auftauchen. Friederike Wolters Stimme hat mich verzaubert und berührt. Die Geschichte ist süß, was leichtes für zwischendurch und schön für die Seele. Ich will schnell zurück in den Palast und erfahren, wie es mit America weiter geht.
Von mir 5 Skulls!

Ich bedanke michbei Goya libre für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen