Seiten

Montag, 25. August 2014

Buch - "Dark Elements - Steinerne Schwingen" von Jennifer L. Armentrout

entnommen bei bloggdeinbuch.de




Titel: Dark Elements – Steinerne Schwingen
Autor: Jennifer L. Armentrout 
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Darkiss
Seiten: 433
Preis: 12,99€ (broschiert) / 12,99€ (eB)


→ beim Verlag kaufen?
→ bei Amazon kaufen?





Vampire waren gestern – jetzt kommen die Gargoyles!
Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon [Roth] gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!


Das Buch habe ich bei Blogg dein Buch entdeckt und mich dafür beworben. Allein das Wort »Gargoyle« machte mich neugierig. Viele Blogger hatten aber die gleiche Idee wie ich und haben sich dafür beworben, ich hätte nie gedacht, dass ich das Buch bekommen. Mein Dank geht an den Darkiss Verlag, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat!

Es beginnt mit einem ganz normalen Tag in Laylas Leben. Sie sitzt mit ihren Freunden bei McDonals und findet dort einen Dämon, den sie später noch markieren wird, damit die Wächter ihn in die Hölle zurück schicken können. Layla ist halb Dämon und halb Wächter, dazu kommt noch eine besondere Gabe: Sie kann die Seelen der Menschen sehen. Diese Gabe ist Segen und Fluch zugleich. Sie hilft ihr einerseits die Dämonen zu erkennen (da diese keine Seele haben) und andererseits ist sie der Killer jeder Beziehung, denn Layla würde einem Mensch, sobald er nur nahe genug war, die Seele aussaugen, ob sie wollte oder nicht. Es war eine Sucht, gegen die sich nur schwer wehren konnte. Ihre Freunde wussten nichts davon, auch nicht von den Dämonen, nur die Wächter waren den Menschen bekannt und stießen nicht überall auf Zuspruch, dabei sind sie doch die Guten, oder? 
Als Layla dem Dämon folgt, um ihre Aufgabe zu erfüllen, ändert sich aber etwas. Statt eines harmloseren Blenders hat sie auf einmal einen Sucher vor sich, der auch noch hinter ihr her ist. Als auch noch ein zweiter Dämon auftaucht, stehen ihre Chancen noch schlechter, aus der Sache heil heraus zu kommen. Doch der Zweite hat nicht vor, sie zu töten, sondern übernimmt den Sucher. Layla schafft es zu fliehen, allerdings trifft sie am nächsten Tag auf ihren Retter. Dieser taucht plötzlich in ihrer Schule auf und geht ihr tierisch auf den Wecker.

Den Anfang fand ich richtig gut. Man ist als Leser sofort mittendrin. Es kommen einige Fragen auf, die aber bald beantwortet werden oder sich aus dem Zusammenhang ergeben. So erfährt man gleich von dem Wächer-Dämonen-Konflikt, in den auch Layla hineingeraten ist. Durch ihren Status als Halbblut fühlt sie sich keiner Seite wirklich zugehörig (sie kann sich nicht wandeln), ist aber den Wächtern ergeben, da diese sie aufgenommen haben. Doch ihre dämonische Seite ist stark und sie fühlt sich von den vielen Seelen um sie herum angezogen. Ein wirklich guter Einstieg, der mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen ließ. 
Die Idee ist in meinen Augen echt gelungen. Schön ist auch, dass es mal wieder andere Wesen. Genauso gut gefiel mir, wie mit dem Höllenkonzept und der Hierarchie umgegangen wurde. Das Potential der Geschichte wurde definitiv von der Autorin erkannt.

Die Charaktere sind richtig toll und man will immer mehr über sie wissen.
Layla ist wie gesagt ein Halbblut und hat die meiste Zeit mit ihrer Unzulänglichkeit zu kämpfen. Sie will ein Teil der Wächter sein, doch da sie sich nicht wandeln kann, ist sie nicht von großem Nutzen, weshalb es ihr so wichtig ist, die Dämonen zu markieren. Eine Markierung macht es für die Wächter leichter, einen Dämon zu finden und zu zerstören. Gleichzeitig will sie auch ein normales Mädchen sein. Was schwer ist, wenn man sich nicht mit Jungs einlassen kann. Als Roth auftaucht, scheint diese Möglichkeit in greifbare Nähe zurück. Als Dämon hat er keine Seele, die sie ihm stehlen könnte. Doch eigentlich kann sie ihn nicht leiden, oder? Er ist immerhin ein Dämon! Und Dämonen sind die Bösen. Warum hatte er sie aber gerettet? Was ihre Gefühle zu Roth angeht, ist sie sich überhaupt nicht sicher und würde lieber erst auf Abstand bleiben.
Roth hält sich für unwiderstehlich und perfekt. Er spielt mit Layla, ärgert sie und verfolgt sie. Dazu vertritt er nicht die beste Auffassung, Wächter sind für ihn alle dumm und was bedeutet schon freier Wille? Damit zieht er Layla gern auf. Doch er hat etwas, das sie nicht hat: Wissen. Er weiß alles über sie und was diese Angriffe auf sie bedeuten. Als Hohedämon hat er auch ein paar coole Fähigkeiten auf Lager, dazu gehört sich Unsichtbar machen und Bambi – ein Schlangentattoo, dass aber gern von der Haut schlüpft und zu einer 3m langen Anakonda wird. 
An Zayne bin ich nicht so herangekommen. Layla und Roth waren mir auf Anhieb sympathisch, doch bei ihm wusste ich nicht, wie ich ihn einschätzen sollte. Sein Vater hat Layla adoptiert und die beiden sind zusammen aufgewachsen. Sie stehen sich sehr nahe, allerdings weiß man bei ihm nicht, wie er diese Nähe findet. Ob sie selbstverständlich ist, oder er vielleicht auch Gefühle für Layla hat. Er ist immer für sie da und kennt sie, wie niemand sonst. Er sieht das Gute in ihr und will, dass sie sich als Teil der Wächter sieht. Eigentlich ist er echt lieb, ich konnte ihn nur nicht richtig einordnen.
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gestaltet und haben alle so ihre Merkmale. Sie wirken authentisch und es hat Spaß gemacht, sie in Aktion zu sehen.

Die Beziehungen sind ein wenig schwierig. Layla sollte, dank ihres Dämonenblutes, schon längst von den Wächtern getötet worden sein, lebt stattdessen bei ihnen. Die Situation ist etwas angespannt, zumal immer mehr Dämonen an die Oberfläche kommen. 
Layla ist in Zayne verliebt, was sie eigentlich nicht dürfte, davon einmal abgesehen, dass eine Beziehung unmöglich wäre. Sie muss sich zusammenreißen, was ihr sehr schwer fällt, gerade weil sie sich so nahe stehen. Mit Roth wäre eine Beziehung möglich, dafür ist er ein Dämon. Sie steckt in einem Dilemma, merkt, dass sie sich von Roth angezogen fühlt, Zayne aber nicht loslassen kann. Das Ganze artet aber nicht zu einer anstrengenden Dreiecksbeziehung aus, da Zayne seine Gefühle bedeckt hält. 
Ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, wie ich die Spannung zwischen Roth und Layla finden soll. Auf der einen Seite wollte ich schon wissen, ob aus ihnen noch etwas wird, aber manchmal gingen mir die sexuellen Schwingungen auch auf die Nerven, vor allem dann, wenn beide etwas besseres zu tun gehabt hätten. Aber na ja, irgendwie ist es auch ganz witzig, wie Roth sie immer ärgert. So gesehen, war es doch ganz okay.

Der Stil gefiel mir gut. Es wird aus Laylas Sicht erzählt. Sie hat einen lockeren Erzählstil, dem man gut folgen kann und der sich angenehm lesen lässt. Mir ist aufgefallen, dass sein viele Dialoge vorkommen, was das Buch aber nicht schlechter macht. Es ist spannend und actionreich. Die Umstände werden gut und einfach erklärt, sodass der Leser sich nicht überfordert fühlt und gut mitkommt. Viele Geheimnisse entdeckt er auch erst mit Layla, was den Plot noch interessanter macht.
Eine Kleinigkeit, die mir zu oft wiederholt wurde und mich auch irgendwann gestört hat: Jeder streicht ihr laufend Strähnen aus dem Gesicht und/ oder hinter Ohr. Eine nette Geste, die im Buch aber viel zu häufig vorkommt. 

Das Ende war für mich nicht mehr so überraschend, dennoch richtig gut gelungen. Ein wirklich toller Abschluss, wenn auch etwas gemein. Ich war aber sehr zufrieden und habe eigentlich nichts auszusetzen. Es ist spannend, actionreich und wirkt abgeschlossen. Klar bleibt noch etwas offen, allein schon, weil der Grundkonflikt zwischen Wächter und Dämonen noch nicht behoben ist. Aber der Leser wird nicht zum Weiterlesen gezwungen, was mir schon viel bedeutet. Band zwei habe ich trotzdem schon auf der Wunschliste!


Lange Rede, kurzer Sinn: Ein wirklich tolles Buch, dass ich gern weiter empfehle. In ihm stecken viele tolle Ideen und viel Lesespaß. Wer also keine Lust mehr auf Vampire hat, ist hier genau richtig! Ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe, dass wir nicht zu lange warten müssen. 

Runde 4 von 5 Skulls!












Kommentare:

  1. Hey
    Das buch hat mich die ganze zeit schon interessiert und nach deiner Rezi noch mehr
    leider muss ich gesehen das dein Hintergrund nichts für mich ist^^ aber das jedem das seine
    es muss einem selber gefallen.
    Bei uns kommt morgen auch ein neues Layout - was sicher auch nicht jedem gefällt.
    LG Samy

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was eine tolle Seite. Bin ich durch Zufall drauf gekommen und mal Leser geworden! Das Buch steht auch noch auf meinem Sub.

    Lg, Sharons Bücherparadies
    http://sharonsbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen