Seiten

Montag, 21. Juli 2014

Film - "X-Men - Days Of Future Past"

Bildquelle: Seite zum Film




Titel: X-Men - Days Of Future Past
Genre: Fantasy/Science-Fiction, Action
Mit: Hugh Jackman, Ian McKellen, Patrick Stewart, James McAvoy uva.
Länge: 131 Minuten


In der Zukunft stehen die Mutanten kurz vor dem Aussterben, weil sie von Killer-Robotern gejagt und getötet werden: den Sentinels. Aufgrund der Bedrohung arbeiten die einstigen Gegner Magneto (Ian McKellen) und Charles Xavier (Patrick Stewart) zusammen – ihr Plan sieht vor, den Terror durch die Sentinels gar nicht erst zuzulassen. Dazu schicken sie Wolverines (Hugh Jackman) Bewusstsein mit Hilfe von Kitty Pryde (Ellen Page) in die Vergangenheit, da sich sein Geist von den Folgen einer solchen Zeitreise erholen kann. In der Vergangenheit soll Wolverine eine Tat Mystiques (Jennifer Lawrence) verhindern, die den Bau der Sentinels erst möglich machte; der Eingriff würde also die Zukunft im Sinne der Mutanten verändern. Doch dafür muss Wolverine erst ein Team aus Mutanten zusammenstellen – was sich als schwierig erweist. Der junge Charles Xavier (James McAvoy) etwa ist in einem miserablen psychischen Zustand…

Quelle: filmstarts.de



Ein Film, auf den ich mich gefreut habe, seit angekündigt wurde, dass es ihn geben soll! Ich habe ihn mir im englischsprachigen Original angeschaut - was auf jeden Fall auch ohne Bestnoten in Englisch möglich ist, ohne dass es Verständnisschwierigkeiten gibt.


Wie man es von den X-Men-Filmen kennt, reichen sich Witz und Action die Hand - das kann wie gewohnt Wolverine sein, der dem Hank McCoy der Vergangenheit erzählt, sie würden einst gute Freunde sein, ihm eine runterhaut und wenige Augenblicke später von Beast als Ping-Pong-Ball benutzt wird. Genauso gut aber auch Quicksilver, ein neuer Charakter, der sich während seiner Rettungsaktion die Zeit - von der er mehr als genug hat, da er die Zeit verlangsamen, bzw. sich selber beschleunigen kann - nimmt, einen Wachsoldaten mit reichlich Panzertape an die Wand zu kleben oder andere Wachmänner in allerhand lächerliche Positionen verschiebt.

Die Schauspieler sind wunderbar in ihren Rollen. Auf der einen Seite die alten Bekannten, wie etwa Hugh Jackman als Wolverine oder Michael Fassbender als junger Magneto, und auf der anderen Seite neue wie Jennifer Lawrence als Mystique - ich gestehe, dass ich die "Tribute von Panem" nie gesehen habe, kann allerdings sagen, dass ihre schauspielerische Leistung hier wirklich gut ist und überzeugt.
Zur Synchro kann ich aus oben genannten Gründen wenig sagen, die englische Version allerdings ist toll, möglicherweise sogar besser als die deutschen Versionen der anderen X-Men-Filme und der Soundtrack bleibt definitiv länger im Ohr.

Die anderen Filme muss man nicht kennen, um diesen zu verstehen. Es mag an der einen oder anderen Stelle etwas erleichtern oder helfen, einen Chrakter besser zu verstehen. Die Story selbst allerdings ist weitestgehend unabhängig, da sie noch weiter in der Zukunft spielt als einige der anderen Teile, die selber ja auch in "einer nicht allzu weit entfernten Zukunft" spielen. Einige Ungereimtheiten gibt es allerdings, gerade in Hinblick auf die anderen Teile. Da sie diese Teils allerdings selber schon widersprechen (zum Beispiel kann der alte Xavier noch laufen, als er und Magneto zu Jeans Elternhaus gehen als sie noch ein Kind ist ("Der Letzte Widerstand"), verliert in "First Class", der später erschienen ist, allerdings bereits in den 60er Jahren die Fähigkeit zu laufen). Und was habe ich verpasst, dass Xavier in diesem eindeutig nach "Der Letzte Widerstand" spielendem Teil dabei ist? Warum haben wir es am Ende mit Dark Phoenix zu tun, anstatt mit Jean Grey?
Aber möglicherweise werden diese Fragen noch beantwortet werden - und wenn nicht, wird hier zumindest der Tradition der Comics gefolgt, die auch nicht immer zu 100% rund sind.

Die Sentinels sind ein definitv interessanter Gegner, der sogar die ehemaligen Gegner Magneto und Xavier Seite an Seite kämpfe lässt. Doch der Konflikt Mutant gegen Mutant kommt ebenfalls nicht zu kurz; dieser wird in die Vergangenheit verlagert und dort ausgetragen.

Klasse sind die ganzen technischen Effekte und sonstigen Computerspielereien, die hinter den Kulissen eines Filmes so ablaufen, um ihn zu dem imposanten Werk zu machen, dass er am Ende ist. Vielleicht war es an der einen oder anderen Stelle etwas zu bunt und zu explosionsreich, auf der anderen Seite ist X-Men zum Teil auch Action und kann damit diesen Schritt wagen. 3D war etwas unnötig, der Film wäre in gewohntem 2D sicherlich genauso gut gewesen.

Wie eigentlich kaum anders zu erwarten ein wunderbarer Film, der mit tollen Bildern, einer netten Story, klasse Schauspielern und einigem mehr zu beeindrucken weiß.
Besonders Marvel-Fans, aber auch Leute, die einfach gute Filme lieben, sollten sich diesen nicht entghen lassen, denn gut ist er in jedem Fall. Die Storyschnitzer fallen vermutlich ohnehin den wenigsten Zuschauern auf, da sie so klein sind. Allein das Gefühl, keinen "richtigen" "X-Men" mehr vor sich zu haben, begleitet den Film zu Anfang. Legt sich allerdings schnell, wenn der Film Fahrt aufnimmt.

Ein spannendes und unterhaltsames Kinoerlebnis, für das es von mir fünf von fünf Skulls gibt!







Kommentare:

  1. Kann deine Bewertung von 5 Skulls total verstehen!
    Habe den Film auch grandios gefunden!
    Mir gefallen alle X-Men Filme!! <3

    Liebste Grüße,
    Booktasy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. X-Men ist auf jeden Fall klasse - welche Filme davon man am liebsten mag, muss man dann aber individuell für sich ausmachen ;)
      Schade, dass wir noch so lange auf den nächsten (und hoffentlich nicht letzten) Teil warten müssen!

      Liebe Grüße,
      Moira

      Löschen
  2. Die Story klingt ja etwas hanebüchen, aber ich bin großer Fan von so einigen der Schauspieler. Und da ich Hugh Jackman auf instagram folge habe ich schon ein bisschen was von der Promo-Tour gesehen. Also muss ich unbedingt demnächst auch den Film sehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht eigentlich, X-Men selber ist Sci-Fi, da driftet die Story noch etwas mehr in dieses Genre ab. Ich kenne weit schlechtere Filme, die eine ähnliche Grundstory haben ;)
      Viel Spaß beim Schauen! :)

      Liebe Grüße,
      Moira

      Löschen