Seiten

Mittwoch, 4. Juni 2014

Geistesblitz - »The Return of the First Avenger«



 Titel: The Return of the First Avenger
Originaltitel: Captain America: The Winter Soldier
Regie: Anthony und Joe Russo
Darsteller: Chris Evans, Sebastian Stan, Scarlett Johansson, Samual L. Jackson
Dauer: 136 Minuten


Nachdem er mit den anderen Avengers New York verteidigt hat, zieht sich Steve Rogers aka Captain America (Chris Evans) nach Washington zurück. Dort hat er nach wie vor Probleme, sich an das moderne Leben zu gewöhnen. Doch er muss zurück in den Einsatz, als ein S.H.I.E.L.D.-Agent Ziel eines Angriffs wird, der den Beginn eines größeren, die ganze Welt bedrohenden Plans markiert. Steve holt also seinen Kampfanzug aus dem Schrank und versucht, die Verschwörung aufzuklären. Hilfe bekommt er von Black Widow (Scarlett Johansson) und dem Neuzugang in der Helden-Truppe, dem Soldaten Falcon (Anthony Mackie). Die Mission ist lebensgefährlich, ständig sind die drei im Visier von Attentätern. Doch die größte Gefahr geht vom Winter Soldier (Sebastian Stan) aus – einem Gegner, dessen Identität sich erst nach und nach enthüllt…


Erst jetzt wird mir bewusst, was für Blödsinn die Deutschen wieder bei dem Titel gemacht haben. Hätte man da nicht den Originaltitel behalten können? Naja, egal.
Captain America gehört nicht zu meinen Lieblingscomichelden. Den ersten Film fand ich affig, albern und vor allem viel zu patriotisch. Na gut, das liegt wohl am Helden selbst, aber als Nicht-Amerikanerin ging mir das schon irgendwann so ziemlich auf die Nerven.
Trotzdem wollte ich Chris Evans eine zweite Chance geben und habe mir sein zweites Abenteuer angesehen. Ich muss zugeben, dass er wirklich um einiges besser war, als der erste Teil, was aber wahrscheinlich eher an Black Widow und Falcon liegt. Der Captain selbst ist einfach zu glatt, zu gut, zu nett und wird von den Charakteren mit Ecken und Kanten an die Wand gespielt.
Faszinierend fand ich auch, dass – in meinen Augen – die Geschichte rund um den Winter Soldier völligst untergeht, obwohl man die Erwartung hat, dass das den größten Teil einnimmt. Stattdessen ist die Unterwanderung von S.H.I.E.L.D das Hauptthema und der Winter Soldier nur so ein Nebenphänomen, dass auch nur in wenigen Szenen richtig glänzen durfte. Die Geschichte bzw. Beziehung zwischen dem Captain und dem Soldier hat mich nicht besonders berührt, da sie mir einfach viel zu kurz kam.
Trotzdem ist der Film nettes Popcornkino. Tolle Action, geniale Bilder und einige gute Sprüche – die aber noch lange nicht an einen Tony Stark ran kommen. Für einen netten Videoabend also durchaus geeignet.
Achja, und am Ende natürlich weiter schauen. Marvel hat da wieder kleine Szenen versteckt.


Kommentare:

  1. Den Film möchte ich auch unbedingt noch sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, besser als der erste :)
      Wünsche dir viel Spaß beim Schauen!

      Löschen
  2. Ins Kino habe ich es leider nicht geschafft, aber zu Hause will ich ihn mir auf jeden Fall ansehen, wenn er auf BD rauskommt, vor allem, wenn er noch besser sein soll als der erste^^

    AntwortenLöschen