Seiten

Donnerstag, 19. Juni 2014

Buch - "Weil ich Will liebe" von Colleen Hoover

entnommen bei dtv.de





Titel: Weil ich Will liebe
Autor: Colleen Hoover
Genre: Liebesroman
Verlag: dtv
Seiten: 368
Preis: 9,95€ (tb) / 7,99€ (eB)





Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.

Was soll ich da noch groß sagen... Auch wenn ich mir zuerst unschlüssig war, ob ich weiterlesen will, konnte ich am nächsten Tag doch nicht anders und habe es mir mitbringen lassen – das sagt wohl alles aus. Und ja, der Kauf hat sich definitiv gelohnt!

Es beginnt ca. ein Jahr später. Julia ist inzwischen ihrer Krankheit erlegen und Layken muss sehen, wie sie den Alltag allein gemeistert bekommt. Zum Glück ist Will an ihrer Seite, sodass sie sich gegenseitig unter die Arme greifen können. Für beide beginnt wieder die Uni, doch statt mehr Zeit füreinander zu haben, liegen ihre Kurse so blöd, dass sie auch weiterhin nicht allzu viel Zeit für sich haben werden. Da sie die Jungs nicht verunsichern wollen, leben sie auch weiterhin in getrennten Häusern. Wann und ob sich das ändert, steht noch in den Sternen. Erstmal muss Will sich überlegen, ob er Layken sagen will, dass seine Exfreundin bei ihm im Kurs ist, oder nicht. 

Das Buch ist schon anders als sein Vorgänger. Allein weil das ganze Kennenlernen und Zusammenkommen wegfällt. Dennoch war es trotzdem spannend zu sehen, was aus den beiden geworden ist, wie sie Julias Tod verkraftet haben und ob Layken mit der Verantwortung klar kommt. Zumal sie auch in diesem Band wieder ziemlich viel durchmachen müssen. Das Buch zeigt die Beziehung von Will & Layken von einer anderen Seite. Diesmal dürfen sie zusammen sein, doch machen sie es sich selber etwas kaputt. Keine Beziehung ist perfekt, aber eigentlich will man doch, dass es bei den beiden so ist.Schön fand ich, dass sie auch weiterhin mit Gavin und Eddie befreundet sind. Als Kierstin auch noch dazu kommt, wird aus der Runde ein wirklich verrückter Haufen. 

Die Charaktere gefielen mir wieder sehr gut. 
Auch wenn Will 'Scheiße baut' ist seine Handlungsweise doch gut begründet. Ich fand gut, dass sich die Autorin scheinbar viele Gedanken darüber gemacht hat, dass es nicht blöd rüberkommt, wenn er Layken nichts erzählt. Aber natürlich muss es schief gehen. Dennoch mochte ich seine Gedanken und auch seine Sichtweise sehr gern. Sie lässt tief blicken und er wird noch mal sympathischer. 
Layken fand ich in diesem Band etwas... anstrengend. Sie lässt Will nicht mehr an sich heran und lässt auch keine Erklärung zu, sondern zweifelt sofort an der Beziehung. Ich fand ihre Reaktion etwas zu drastisch, aber das sieht ja jeder anders. Vermutlich werden viele ihr Verhalten auch angebracht finden. Ansonsten ist sie aber wieder typisch Layken, so wie man sie mag. 
Auch die anderen kommen nicht zu kurz. Die Jungs sind zum ersten Mal verknallt und wollen sich aber nichts anmerken lassen. Bei Eddie und Gavin krieselt es ein bisschen, sie müssen Entscheidungen treffen, wissen aber nicht, ob sie dazu schon bereit sind. Kiersten ist der wohl witzigste Charakter diesmal. Sie ist elf Jahre alt und hat es faustdick hinter den Ohren, sie nimmt kein Blatt vor den Mund und hat eher etwas von einem Erwachsenem, als einem Kind.

Insgesamt sind sie ziemlich gut gestaltet, sie haben Ecken und Kanten und alle sind auf ihre Art besonders oder einzigartig. Nur Vaughn war mir ein Rätsel, das Mädel hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank, aber irgendwie war es auch witzig zu sehen, wie sie einfach alles verdreht hat. 

Der Stil ist wieder sehr gut, schön locker und leicht, aber auch wieder sehr emotional, sodass auch diesmal kein Auge trocken bleibt. Die Sicht von Will fand ich sehr passend, auch wenn ich dadurch nicht so gut mit Layken klar kam. Aber es war ganz interessant das Buch aus seiner Sicht zu lesen, so wurde mir einiges verständlicher. 
Es ist spannend zu sehen, was die Ereignisse zu auslösen und wie Will dann doch noch eine Lösung findet.

Schön war auch, dass wieder mit Poetry Slams gearbeitet wurde, das mochte ich ja schon im ersten Band. Diesmal sind sie zwar nicht so oft im Club, aber ab und zu schreibt Will ein paar Zeilen. Gefiel mir wieder sehr gut. Die Idee mit den Sprüchen war aber auch witzig. Es passte irgendwie sehr gut zum Buch und die Sprüche waren teilweise auch einfach zu gut. 

Das Ende... tja... Da möchte ich eigentlich nicht so viel zu sagen. 
Mir gefiel es sehr gut, ich war nur ein bisschen traurig, das es vorbei ist. Der dritte Band setzt scheinbar wieder am Anfang an und erzählt die ganze Geschichte nur noch einmal aus Wills Sicht. Das werde ich wohl wirklich nicht lesen! 


Wieder ein sehr gutes Buch und empfehlenswert für alle, die wissen wollen, wie es mit Layken & Will weitergeht. Wer sich aber nur für die Anfänge der beiden interessiert, muss nicht unbedingt weiterlesen. Ich fand schon, dass sich das Lesen gelohnt hat, aber im Nachhinein hätte ich auch gut weiterleben können, ohne den zweiten Band zu kennen ;) Aber eines steht fest: Eine Reihe mit Suchtpotential!

Von mir gibt es wieder 4,5 von 5 Skulls! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen