Seiten

Sonntag, 4. Mai 2014

Film - Die Eiskönigin - Völlig unverfroren






Titel: Die Eiskönigin - Völlig unverfroren
Originaltitel: Frozen
Studio: Walt Disney
Länge: 101 Minuten








Die furchtlose Königstochter Anna macht sich zusammen mit dem schroffen Naturburschen Kristoff und seinem treuen Rentier Sven auf eine abenteuerliche Reise, um ihre Schwester Elsa zu finden, deren eisige Kräfte das Königreich Arendelle in ewigem Winter gefangen halten. In einem spannenden Rennen um die Rettung des Königreichs ringen Anna und Kristoff nicht nur mit den Naturelementen, sie begegnen auch mystischen Trollen und dem urkomischen Schneemann Olaf (gesprochen von Hape Kerkeling), der zu einem unverzichtbaren Begleiter auf ihrer Reise wird. 
Quelle: Amazon



Die Eiskönigin sorgte für großen Wirbel. Nicht nur, dass es von Disney als bester Film seit langem angekündigt wurde, auch die Oscars ließen nicht lange auf sich warten. Und in Facebook wurde man andauernd mit der Frage belästigt, ob man nicht einen Schneemann bauen will. Nach all diesem Hype waren meine Ansprüche an diesen Film sehr hoch. Außerdem war er von den selben Machern wie Rapunzel und der Film gefiel mir wirklich sehr.
Vielleicht wegen all dem Lob war die Enttäuschung um so größer.

Elsa hat magische Kräfte und kann Schnee und Eis kontrollieren. Als sie damit ausversehen ihre kleine Schwester verletzte, schloss sie sich mehr oder weniger ein, um andere vor sich zu schützen. Als die Eltern sterben, muss sich Elsa der Aufgabe der Regentschaft stellen. Während der Feierlichkeiten verliert sie erneut die Kontrolle über ihre Kräfte und flieht. Anna folgt ihr, denn sie glaubt nicht, dass ihre Schwester böse ist, und will sie zurück holen.

Disney ohne Gesinge geht ja quasi gar nicht - abgesehen von Atlantis - aber das fiel mir direkt als erstes auf. Allein die ersten Minuten sind vollgestopft mit 3-4 Liedern und machen das ganze mehr zu einem Musikal als zu einem Film mit musikalischer Begleitung. Das schwächt sich dann allerdings etwas ab. Wobei ich an dieser Stelle wohl erwähnen sollte, dass ich Disney Songs mag, aber das ist ja nicht für jeden was.
Die Story ist kurz und knackig gehalten, typisch für einen Disneyfilm. Ich allerdings hätte mir etwas mehr länge hier und da gewünscht. Ich meine, wie lange lebte Elsa in ihrem Eispalast? Waren es zwei Tage oder doch drei? Man hätte vor allem Elsa ein wenig mehr Raum zum Entwickeln lassen können.
Viele Dinge erinnerten stark an Rapunzel. Zum einen natürlich der Stil der Figuren, aber das ist nichts negatives. Ich finde den sehr süß und mag es, wenn man bei den Machern einen roten Faden im Stil erkennen kann. Auf der anderen Seite ließen sich noch viele andere Parallelen ziehen. Wir haben die naive, etwas ungeschickte, aber irgendwie freche und mutige Helden, den vorlauten Helden aus der "Unterschicht" und zwei Sidekicks, die für Humor sorgen sollen. Alle drei Punkte stinken bei Eiskönigen im Vergleich zu Rapunzel allerdings echt ab. Vorallem die Sidekicks Sven und Olaf sind total schwach, wenn man Pascal und Maximus daneben stellt. Die lustigste Interaktion der beiden war im Trailer, was noch nicht mal im Film vorkommt. Wobei Hape Kerkeling wirklich das Beste aus Olaf heraus geholt hat. Generell fehlte mir der intelligente und charmante Humor. Richtig lachen konnte ich nur selten.
Ähnliches gilt für den Spannungsaufbau und für die Dramatik am Ende. Alles ist irgendwie so flach und vorhersehbar. Ich konnte da nicht mitfiebern. Gut, natürlich ist es ein Kinderfilm und man kann eh keine großartige Action erwarten, aber so ein Plottwist am Ende oder so, hätte echt was her gemacht.
Besonders positiv hervorheben muss man die visuellen Effekte. So ist es doch sehr eindrucksvoll, wenn Elsa ihren Eispalast entstehen lässt, aber das reißt nicht alles heraus.


Die Eiskönigin ist ein schöner Film für einen faulen Nachmittag mit einigen Mängeln. Anna und Elsa kommen leider nicht an andere Prinzessinnen heran und wirken etwas blass und unausgereift. Meiner Meinung nach hätte man wesentlich mehr aus dem Film machen können. Da haben die Macher vielleicht zu viel gewollt. Eigentlich schade, denn gerade in der Rolle der Elsa steckt viel Potential.
Von mir 3 von 5 Skulls.

Kommentare:

  1. huhu,
    anfangs wollte ich mir die blu ray in 3D kaufen, aber da ich immer mehr negatives über den Film höre lasse ich das wohl bleiben...

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am besten leihst du ihn dir irgendwo mal aus. Ich kenn auch viele, die den mögen.
      Dann kannst du dir deine eigene Meinung bilden :)

      Löschen
  2. Hey!
    Sehr interessante Rezi! Ich kann deine Kritikpunkte nachvollziehen, sehe das aber nicht ganz so kritisch wie du. Ehrlich gesagt, habe ich vor deiner Rezi bisher gar nicht dran gedacht ^^. Ich finde den Film als Gesamtpaket einfach sehenswert und bei den ganz Kleinen kommt er definitiv gut an, wobei ich da nur für die Mädels sprechen kann.
    Den Soundtrack und Olaf finde ich spitze. Harpe ist klasse ^^

    Was ich mich allerdings frage: Was sollen eigentlich ständig diese Untertitel wie "Völlig unverfroren" oder "Neu verföhnt"? Ich finde das total nervig!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, bei den Titeln muss ich dir recht geben. Vor allem, weil die englischen Titel so toll waren. Rapunzel - Tangled und Eiskönigin - Frozen. Die hätte man ja mal lassen können. Aber die Übersetzer machen ja meistens so nen Blödsinn aus Filmtiteln. :(

      Löschen
  3. Hallo,
    ich hab den Film mit meinem Mann angeschaut und das erste was er dazu sagte: Was die Singen schoooon wieder ;). Ich finde den Film nicht schlecht aber es gibt sicher bessere Disney Filme. ;) Interessant fand ich allerdings diese Zusammen hänge die dann bei Face auftauchten. Anscheinend seien die Eltern auf dem Weg zu einer Hochzeit von einer Disney Prinzessin, das Schiff was dort untergeht kann man bei Ariel die Meerjungfrau finden ;) also dort wo sie die Gabel und so findet und die Eltern stranden auf der Insel mit Tarzan ;) hast du das schon gelesen? Ob es nun wirklich stimmt keine Ahnung aber wenn Disney so weit gedacht hat ist es Klasse :D.
    Liebe Grüße
    Viki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Zeitstrahl kenn ich auch. Angeblich waren die Eltern auf dem Weg zu den Feierlichkeiten zu Rapunzels Geburts.

      Löschen