Seiten

Samstag, 3. Mai 2014

Buch - "Legend - Fallender Himmel" von Marie Lu

entnommen bei loewe-verlag.de






Titel: Legend – Fallender Himmel
Autor: Marie Lu
Genre: Dystopie
Verlag: Loewe
Seiten: 364
Preis: 17,95€ (HC) / 9,95€ (tb) / 9,99€ (eB)








Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.

Ein Buch, das mir immer wieder vorgeschlagen wurde und das ich mir jetzt auch endlich gekauft habe. 


Es beginnt mit Day. Er beobachtet eine Seuchenkontrolle und muss feststellen, dass die Tür seiner Familie gekennzeichnet wird. Jemand aus seiner Familie ist erkrankt. Schnell wird ihm klar, dass er nicht tatenlos herum sitzen kann, stattdessen beschließt er, in eine Klinik einzubrechen. 
Danach wird June vorgestellt. Sie ist ein Genie und hat bei dem Großen Test, den jeder 10 Jährige absolvieren muss, mit der Bestpunktzahl abgeschlossen. Sie steht kurz davor das College als jüngste Absolventin erfolgreich abzuschließen. Mit ihrem Ansporn gerät sie aber oft in Schwierigkeiten. Sie wird zur Unruhestifterin. Gerade musste sie mit Hubschraubern und Netzen von einer Hochhauswand heruntergeholt werden, weil sie widerrechtlich daran hochgeklettert ist. Ihr Bruder weiß nicht genau, ob er stolz oder verärgert sein soll, wenn er sie mal wieder abholen muss. 
Kurz darauf passiert der Einbruch von Day. Es kommt zu Auseinandersetzungen und wenige Stunden später findet sich June mitten in den Ermittlungen wieder. Sie soll Day stellen. 

Die Charaktere mochte ich ganz gern. Die unterschiedlichen Haltungen zur und Stellungen im System bilden eine interessante Konfliktgrundlage. 
Day ist einer der größten Republikgegner. Doch gibt es keinen Hinweis auf seinen Verbleib; sogar sein Aussehen ist unbekannt. Er ist sehr aufmerksam und erfasst seine Umgebung sehr schnell. Mit einer Freundin lebt er in den schlechten Vierteln der Stadt. Sie müssen oft ihren Standort wechseln, doch geht es ihnen besser, als vielen anderen, die in den Vierteln leben. Ich mochte Day irgendwie. Er kümmert sich um alles, auch um June, als diese während einer verdeckten Operation in die Elendsviertel gelangt und bei einem Kampf verletzt wird. 
June ist Day recht ähnlich. Sie hat ebenfalls eine schnelle Auffassungsgabe, steht aber, im Gegensatz zu ihm, hinter der Regierung. Sie will bestmöglich für jeden Feind (z.B. Day) vorbereitet sein. Ihr Vorhaben beherrscht sie vollkommen. Sie will den Mörder ihres Bruders schnappen, komme, was wolle. Sie ist sehr stark und weiß sich zu helfen. Trotz allem gibt sie nie auf und kämpft weiter.

Mir gefiel ihre klaren Denkweisen. Sie sind gut nachvollziehbar und der Leser bleibt die ganze Zeit nahe an ihnen dran. Die Beziehung der beiden gefiel mit von der Entwicklung ganz gut. Es ist nicht aufdringlich oder übertrieben, beginnt mit Vorsicht, doch man merkt schon bald das Knistern. Sehr gut gemacht, ohne anstrengend zu werden. Die anderen Themen, wie die Seuche, der Auftrag etc. stehen weiterhin im Vordergrund und werden nicht plötzlich wegen einer Liebesgeschichte vernachlässigt. 
Auch gut war die Entwicklung von June. Das Tempo war meiner Meinung nach genau richtig und nicht zu überhastet. Erste Zweifel kommen auf, sie beginnt zu hinterfragen und so weiter. Das war genau so, wie es sein sollte. Sie hat sich langsam aus ihrem blinden Gehorsam gelöst und dabei einige wichtige Entdeckungen gemacht.

Der Schreibstil ist klar und geradlinig, ohne Schnörkel oder verklärte Beschreibungen. Es werden viele Details wieder gegeben, der Leser weiß immer genau, wo sich die Figuren befinden. Der Stil passt gut zu den beiden Protagonisten. 
Was mir nicht so gefallen haben, waren die Perspektivwechsel. Die Geschichte wird abwechselnd von June und Day erzählt. Dabei wechseln zwar die Schauplätze und Themen, aber ansonsten konnte ich die Perspektiven nicht wirklich voneinander unterscheiden. Wenn ich mitten im Kapitel wieder mit Lesen angefangen habe, wusste ich teils nicht, bei welchem Charakter ich gerade bin. Das hätte besser sein können, ein paar mehr Unterschiede, vor allem in der Erzählweise, wären schön gewesen, man sollte sich nicht nur am Setting orientieren können. 

Ansonsten habe ich es aber gern gelesen. Das ganze Dystopische wird gut dargestellt. Der Aufbau gefiel mir richtig gut und der Leser erfährt viel über das Umfeld, die Regierung, Ziele und so weiter. Später kommen noch weitere interessante und auch bittere Aspekte dazu, die das Buch wirklich lesenswert machen. 
Das Setting befindet sich in Amerika, doch statt der United States, gibt es Krieg zwischen den Kolonien und der Republik. Ein interessantes Konzept, ich hätte mir nur ein wenig mehr Vorgeschichte gewünscht. Wie kam es zu der Spaltung? Wieso Kolonien? Aber vielleicht wird das später auch noch aufgegriffen. 

Das Ende konnte sich echt sehen lassen und war nochmal ziemlich böse. Es konnte mich auch nochmal überraschen und gut mitreißen. Ich habe mitgefiebert, mir die Hand vor den Kopf geschlagen, gebibbert. Das volle Programm. Ein sehr schöner Abschluss des Buches. 
Es bleiben wieder einige Fragen offen, aber es fühlte sich nicht so an, als würde man zu dem nächsten Band genötigt werden. 

Insgesamt wieder eine spannende Dystopie, die ein interessantes Szenario beschreibt und mich mitreißen konnte. Ich freue mich auf den nächsten Band und bin gespannt, wie es weitergeht. 
Fans von Dystopien werden hier definitiv auf ihre Kosten kommen. Ich kann es nur empfehlen. 

Gute 4 von 5 Skulls!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen