Seiten

Freitag, 25. April 2014

Buch - "Open Minds - Gefährliche Gedanken" von Susan Kaye Quinn

entnommen bei mindjacktrilogy.com





Titel: Open Minds – Gefährliche Gedanken
Autor: Susan Kaye Quinn
Genre: Dystopie
Seiten: 302
Preis: 2,99€ (eB), eBook kostenlos auf Englisch




Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen.

Das eBook geisterte schon eine Weile auf meinem Kindle herum, bis ich es dann endlich mal angefangen habe und ich muss sagen, es ist ganz anders als erwartet. 

Es beginnt mit Kira, die ihren ersten Tag an der Schule hat und sich damit abfinden muss, dass fast alle inzwischen Leser sind, d.h. Gedanken lesen können, sie aber nicht. Die Hoffnung, dass sie sich noch ändert hat sie beinahe aufgegeben. Für alle anderen ist sie eine Null, man kann ihr nicht vertrauen. In der Schule erntet sie Missachtung und muss sehen, wie sie im Unterricht mitkommt, da dieser nur noch per Gedanken abgehalten wird. 
Als sie dann plötzlich ihren besten Freund Raf ausknockt wird ihr klar, dass sie anders ist. Sie hat Angst vor ihren Fähigkeiten und gerät an Simon, der ihr erklärt, dass sie ein Jacker ist, jemand der sich in die Gedanken anderer einklinken und sie sogar kontrollieren kann. Simon zeigt ihr, wie am besten damit umgehen kann und bald wird klar, dass ihre Fähigkeiten ziemlich gefährlich sind. 

Die Charaktere sind ganz okay und meist gut nachvollziehbar. 
Kira ist hin und her gerissen. Zum einen hat sie sich fast damit abgefunden, eine Null zu sein und beißt die Zähne zusammen. Doch das Verhalten der anderen verletzt sie. Als sie ihre Fähigkeiten entdeckt, hat sie Angst, was noch alles passieren könnte. Sie zieht sich zurück und stößt Raf von sich weg. Ihr Verhalten ist manchmal ein wenig extrem, dafür mochte ich ihre Fähigkeit recht gern und mir gefiel die Umsetzung dieser sehr gut.
Simon war mir sofort unsympathisch. Er drängt Kira zu verschiedenen Sachen, dass ich kaum verstehe, wieso sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Dagegen wäre Raff die bessere Wahl gewesen. Raff war mir sofort sympathisch und es tat mir leid, als Kira ihn von sich gestoßen hat. 

Insgesamt sind die gut ausgearbeitet, aber irgendwie hatte ich dann doch Probleme mich richtig einzufühlen. Der Funke wollte einfach nicht so wirklich überspringen, vielleicht auch weil ich mich mit Simon nicht anfreunden konnte. Es blieb für mich immer ein wenig distanziert. 

Der Stil ist in Ordnung. Das Buch ist ganz gut geschrieben und man kommt zügig voran. Die Handlung ist recht unerwartet, ich hatte selten eine Ahnung, wo es hingeht, erst gegen Ende wurde es dann klarer. Aber das gefiel mir eigentlich ganz gut. Im Buch passiert auch ziemlich viel und es geht später auch oft drunter und drüber. So wird es nicht langweilig. Das Tempo ist auch okay, es wirkt nicht zu überhastet, sodass man gut mitkam. 

Dieses ganze Beziehungsdrama hat mich dann aber doch ein wenig gestört. Kira ist in Raf verliebt und Raf in Kira, doch Kira hat Angst, dass sie ihn wieder ausknockt. Sie weiß nicht, wem sie vertrauen kann und lehnt sich deshalb lieber an Simon, der das gleiche Geheimnis hat, wie sie. Recht schnell verfällt sie ihm, was mich ein wenig gernervt hat. Dann plötzlich ändert sie radikal ihre Meinung, was zwar verständlich, aber doch ein wenig drastisch und schwarz-weiß war. Es gibt kaum Zwischenstufen, weder bei Simon, noch bei Raff, entweder ganz oder gar nicht. 

Am besten gefallen hat mir die Idee mit dem Gedankenlesen und dem Mindjacking. Es ist faszinierend und beängstigend zugleich. Ich glaube, jeder hat sich schon mal gewünscht, die Gedanken eines anderen lesen zu können. Doch das ganze hat auch erhebliche Nachteile. Es gibt keine Geheimnisse mehr, jeder ist so offen, wie ein Buch. Und mal ehrlich, wir alle haben Gedanken, die lieber nicht jeder sehen sollte. Wenn da der Chef vorbei läuft und man nicht die beste Meinung von ihm hat, sollte dieser das besser nicht wissen. 
Ich fand das sehr interessant und wie man vielleicht merkt, auch viel darüber nachgedacht. Ich glaube, ich würde das eher stören und würde lieber selbst entscheiden wollen, wer was von mir erfährt. Das mit der Gedankenkontrolle fand ich eher gruselig. Wann ist es noch freier Wille und wann wurde einem etwas vorgegeben. Wem kann man vertrauen, wer nutzt einen aus usw. usw. 
Insgesamt eine tolle Umsetzung, die ich so noch nicht gelesen habe und die doch einige Überlegungen nach sich gezogen hat. 

Das Ende war unerwartet und passte gut zum Buch. Ich hatte nicht erwartet, dass es damit endet und habe mit Kira mitgefiebert. Es ist spannend und schafft es einige Mängel wieder wett zu machen. Die Umsetzung war ganz gut gemacht, ich hatte nur ein wenig das Gefühl, dass die Autorin nicht immer wusste, wo es hingehen sollte. Dennoch passte am Ende alles sehr gut zusammen.
Ob ich die Reihe fortsetze, weiß ich noch nicht, es blieben aber einige Fragen ungeklärt, die Lust auf mehr machen.

Insgesamt eine tolle Idee, die mir gut gefallen hat. Das Buch bietet viel Stoff zum Nachdenken, Action, Spannung, gewürzt mit »einem Hauch« Dystopie. 
Ein Buch, das ich Fans von Dystopien empfehlen kann. 

Von mir diesmal 4 von 5 Skulls!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen