Seiten

Samstag, 1. März 2014

Buchvorstellung - "Fünf Tode" von Fred Ink

Heute möchten wir euch ein Buch von einem gern gesehenen Gast im Geisterhaus vorstellen!

http://fred-ink.jimdo.com/


Titel: Fünf Tode
Autor: Fred Ink
Genre: Horror
Verlag: CreateSpace
Seiten: 208
Preis: 8,45€ (tb) / 2,99€ (eB)

Hier zur Autorenseite und zur Facebook-Page!
Hier zum Taschenbuch!
Hier zum eBook! Nur wenige Tage zum Veröffentlichungspreis von 0,99€!





Seit er ein kleiner Junge war, sieht Tim die Zarge: unheimliche, rauchartige Wesen, die niemand sonst wahrzunehmen scheint. Sie haben es auf seine Schwester abgesehen, und sie tauchen immer dort auf, wo Menschen ums Leben kommen. Was haben sie vor? Und wo kommen sie her? Tim muss sterben, um Antworten zu finden. Gezeichnet kehrt er zurück, nur um festzustellen, dass er etwas von der anderen Seite mitgebracht hat. Etwas Böses. Der wahre Horror hat gerade erst begonnen.

Als Tim Reiter zum ersten Mal starb, grillte er dabei seinen Hamster. (S. 1)
 weiter zur Leseprobe!


Das Buch ist eindeutig dem Horror-Genre zu zuordnen und daher nichts für Zartbesaitete. Wer keinen robusten Magen hat, wird mit diesem Werk vermutlich nicht glücklich werden - allen anderen steht jedoch eine großartige Leseerfahrung bevor.
Dabei begleitet der Leser Tim Reiter in prägnanten, spannenden Szenen durch sein schräges Leben, bis er schließlich nach zahlreichen Therapien als Freak in einer WG voller weiterer Verrückter endet - Tim, nicht der Leser. Doch seine komplette Lebenswelt wird ein weiteres Mal umgeworfen, als eine Gruppe Männer auftaucht und behauptet, die Wesen ebenfalls wahrnehmen zu können, die es eigentlich gar nicht geben dürfte und wegen derer Tim sein lebenlang als übergeschnappt gegolten hatte.
Großartige Unikate als Charaktere, eine durchweg fesselnde Handlung und ein origineller, frischer Schreibstil sind die Markenzeichen eines Fred Ink-Werks - und auch "Fünf Tode" steht den früheren Veröffentlichungen in nichts nach.
Vor allem das Ende ist dabei besonders hervorzuheben. Es steigert die Spannung sehr gut und endet mit einem Knall, den das Buch deutlich von sonstigen Werken dieses Genres unterscheidet und den Leser nachdenklich zurücklässt.

Hier findet ihr weiterführende Links zu unseren Rezensionen und ein Interview mit dem Autor:

Rezension zu "Uppercut" vom Buchbändiger.
Rezension zu "Das Grauen in den Bergen" vom Engelchen
Rezension zu "Das Grauen in den Bergen" vom Buchbändiger
Rezension zu "Strange Days I" von Mendea
Rezension zu "Strange Days II" vom Engelchen

Interview mit Fred Ink


 und     



Kommentare:

  1. Richtig gutes Cover! Ich lese nur leider kein Horror. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fred Ink lohnt sich!
      Aber es ist wirklich nichts für schwache Nerven :D

      Löschen