Seiten

Donnerstag, 20. Februar 2014

Buch - „Witch & Wizard“ von James Patterson

 

Titel: Witch & Wizard
Autor: James Patterson
Genre: Dystopie
Verlag: Arrow (engl.) / Loewe (dt.)
Seiten: 336
Preis: 6,89€ (engl.) / 14,95€ (dt.)



In einer Welt, die verloren scheint,
in der Zauberei und Magie verboten sind
und mit allen Mitteln verfolgt werden,
gibt es nur zwei Menschen, auf denen die Hoffnung aller ruht.
Whit und Wisty.
Hexe und Zauberer.
Allerdings wissen sie noch nichts davon.
Verlorene Welt ist der erste Band einer Reihe.



Quelle: Verlagsseite






The world is changing - the government has seized control of every aspect of society, and now kids are disappearing. For fifteen-year-old Wisty and her older brother Whit, life turns upside-down when they are hauled out of bed one night, separated from their parents, and thrown into a secret compound for no reason they can comprehend. The new government is clearly trying to suppress life, liberty ... and the pursuit of being a normal teenager.
Imprisoned together and condemned to death, Wisty and Whit begin exhibiting strange abilities and powers they never dreamed of. Maybe there is a reason they were singled out. Can this newly discovered witch and a wizard master their skills in time to save themselves, their parents - and maybe the world?

Quelle: Amazon

„A few days ago, it seemed like the worst thing that could happen to me was waking up with a giant zit during school-picture day. How could life as I'd known it change so quickly and bizarrely? My brother and I had just been sentenced to death.“
(Seite 62)

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch, als ich mir die aktuellen Neuerscheinungen anschaute, denn der Loewe Verlag veröffentlichte dieses Buch am 17. Februar. Da ich mein Englisch ein wenig aufpeppen wollte, beschloss ich, es mir im Original zu gönnen. Außerdem sind im Englischen schon mehrere Teile erschienen und so müsste ich nicht lange auf Nachschub warten. ^^

Wisteria und Whitford Allgood sind ganz normale Teenager – dachten sie zumindest. Als plötzlich die New Order an der Macht kommt, wird mitten in der Nacht ihr Haus gestürmt und die beiden Geschwister werden gewaltsam festgenommen. Ein Richter verurteilt die beiden wegen Hexerei zum Tod sobald sie volljährig sind. Whit hat nur noch wenige Wochen. Nicht nur die Peitschenschläge des Visitors machen ihnen klar, dass sie fliehen müssen. Kann ihnen ihre neuentdeckte Magie dabei helfen?

Zuerst: Ich liebe Wisty und Whit! Vor allem Wisty! Ihr zynischer, sarkastischer Humor ist einfach genial und hat mich mehrere Male zum Lachen gebracht. Die beiden Charaktere tragen echt die ganze Story und man könnte stundenlang nur von ihren frechen Wortgefechten lesen. Ich finde die beiden einfach super dargestellt, mit Ecken und Kanten und Ticks. So ruft Whit z.B. bei einem Wettkampf immer im Kopf „Victory!“ um zu siegen und schon fühlt er sich besser. Das ist witzig und macht die Figuren irgendwie charmant und greifbar.
Andere Rollen werden dabei allerdings völlig vernachlässigt. Das Wiesel Byron war für mich der Renner! Von mir aus hätte er viel mehr Auftritte haben können, mehr agieren können, um so etwas an Tiefe zu gewinnen.
Auch der eigentliche Gegner „The One Who Is The One“ (Ich musste immer spontan an „Der, dessen Name nicht genannt werden darf“ denken ^^) bleibt leider sehr blass. Er tritt nur dreimal auf und wirkt dort auf mich eigentlich nicht besonders bedrohlich oder gefährlichen. Da hätte man wesentlich mehr draus machen können. Ebenso aus dem Personal im Gefängnis, auch wenn die schon eher creepy waren.

Die Story ist relativ gradlinig und hat ein recht hohes Tempo. Das liegt vor allem an den kurzen Kapiteln von jeweils 2-4 Seiten und den Perspektivenwechsel zwischen Whit und Wisty. Dadurch wird es nie langweilig und das Buch liest sich verdammt schnell.
In der Mitte hat mir persönlich etwas gefehlt, dass vielleicht mal kurz das Tempo raus nimmt. Nach der Flucht der Geschwister geht es nahtlos in die Rettungsaktion der anderen Kinder über. Stattdessen hätte ich etwas mehr Infos über die Kids aus dem Garfunkels gehabt, die aktuelle politische Situation oder ein paar Übungsstunden von Whit und Wisty mit ihrer Magie. Dort ging eindeutig viel Potential und die Möglichkeit auf Tiefe verloren.
Der Roman hat übrigens einen recht fiesen Cliffhanger, der einen direkt animiert, weiter zu lesen. Aber den verrate ich nicht!

Die Stil ist schön schlicht gehalten. Gott sei dank, denn so war es für mich auf Englisch leicht zu verstehen. Man hat etwas Umgangssprache drin und da es immer aus der Sicht eines der Geschwister ist, auch viel Jugendsprache. Aber das ist okay und vielleicht macht das auch den Text so verständlich.
Wer gerne mehr auf Englisch lesen will, dem kann ich es nur empfehlen.

Im englischen Buch ist auf den letzten Seiten ein Ausschnitt aus dem Drehbuch zu „Witch & Wizard“ und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich darauf sehr freuen würde. Das könnte ein spannender Film mit flotten Sprüchen werden.Allerdings habe ich dazu keine genaueren Infos gefunden.
Wer kein Interesse hat, es auf Englisch zu lesen, findet nun beim Loewe Verlag eine Alternative. Außerdem ist die Geschichte auch als Manga erhältlich, den ich mir auch noch sehr gerne etwas genauer ansehen möchte.


Die absolut umwerfenden Charaktere von Whit und Wisty lassen mich über kleinere Mängel im Plot hinweg sehen. Mit flotten Sprüchen und bissigem Humor haben sich die beiden Geschwister direkt bei mir beliebt gemacht.
Wer eine flotte Handlung und Lesespaß für nebenher sucht, ist mit „Witch & Wizard“ gut bedient. Für mich war es einfach mal was anderes und die Geschichte hebt sich deutlich von den anderen Dystopien ab.
Von mir 4 von 5 Skulls!







P.S.: Dieses Buch ist Teil der Fantasize-Challenge zum Punkt "Prophezeiung".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen