Seiten

Samstag, 25. Januar 2014

Buch - "Frostherz - Mythos Academy III" von Jennifer Estep

entnommen bei piper.de






Titel: Frostherz – Mythos Academy III
Autor: Jennifer Estep
Genre: Fantasy
Verlag: Ivi
Seiten: 351
Preis: 14,99€










Als Streiterin der Götter hat Gwen Frost es alles andere als leicht: Nur mit Mühe konnte sie dem letzten Angriff der Schnitter des Chaos entgehen – und nun sieht sich nun ihrer größten mythologischen Herausforderung gegenüber … Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden, jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss, einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben trachtet.


Ich habe ihn mir nun dich noch geholt: den dritten Band der Reihe.
Wegen seiner Fabelwesen fällt er bei der Fantasize-Challenge in die Kategorie »ungewöhnliche Wesen«.

Die Weihnachtsferien sind vorbei und Gwen hat noch eine Hausaufgabe zu erledigen.
Es beginnt mit dem Ausflug in ein Museum, in dem diverse Artefakte ausgestellt sind. Gwen und viele andere Schüler der Academy tummeln sich in dem Gebäude, als plötzlich eine Gruppe Schnitter auftaucht und sich durch die Besucher mordet. Unter den Eindringlingen ist auch Lokis Champion, Gwens größte Feindin. Viele der Mythos-Schüler werden verletzt, einige auch getötet. Gwen und ihre Freunde kämpfen um ihr Leben. Im Kampf verliert Lokis Champion ein wichtiges Papier – eine Karte, wie sich später herausstellt. Kurz darauf endet der Angriff und die Schnitter ziehen sich zurück.

Der Anfang gefiel mir wesentlich besser als beim Vorgänger. Der Leser steigt in das Buch ein und ist nach wenigen Seiten mittendrin. Ab da scheint auch immer etwas zu passieren. Gwen muss den Helheim-Dolch finden, möglichst vor den Schnittern, da diese sonst Loki befreien können. Die Fenriswölfin aus dem zweiten Band taucht wieder auf, Daphne entdeckt ihre Magie, Carson stirbt und und und.

Die Charaktere sind wieder wesentlich runder und nachvollziehbarer als zuvor. Alle haben so ihre Höhen und Tiefen.
Gwendolyn entdeckt wieder neue Facetten ihrer Gabe. Sie lernt, dass sie die Magie andere berühren und diese für sich nutzen kann. Das fand ich richtig cool, so gab es wieder eine Neuerung. Gwen selbst befindet sich in einem Auf und Ab der Gefühle. Erst läuft alles gut, dann versteht sie sich mit niemanden mehr. Ihre Gabe verwirrt sie und sie fühlt sich unzureichend. Ihre Aufgabe als Champion scheint ihr über den Kopf zu wachsen und sie fühlt sich dem nicht mehr gewachsen.
Daphne entdeckt endlich ihre Magie. Allerdings ist diese ganz anders als Daphne erwartet hat. Sie ist verwirrt und will die Gabe wieder loswerden. So kommt es zu Streit mit Gwen.
Das Hin und Her mit Logan nimmt ebenfalls seinen Lauf und irgendwann habe ich bei den beiden auch aufgeben. Am liebsten möchte man sie schütteln. Erst denkt man, dass es klappt, dann haben sie sich wieder in den Haaren. Ansonsten ist er so kühl und verschlossen wie eh und je.

Insgesamt ist wieder viel mehr Bewegung und Interaktion da, als vorher. Es geht ganz schön auf und ab, sodass es kaum langweilig wird.
An dieser Stelle sollte ich wohl auch noch Vic erwähnen. Er ist ein sprechendes Schwert, das bereits im ersten Band auftaucht. Mit seiner blutrünstigen Art und dem britischen Akzent bringt er einen immer wieder zum Schmunzeln. Tolle Idee der Autorin.
Die Gegnerin gefällt mir auch sehr gut. Sie ist stark und clever. Sie wurde gut ausgearbeitet und die ganzen Zusammenhänge sind echt genial verstrickt.

Der Stil ist leicht und flott zu lesen. Auch im Englischen wieder verständlich und angenehm. In diesem Band hat die Autorin auch größtenteils auf nervige Wiederholungen verzichtet. Das Register im Anhang hilft weiter, falls es doch noch Unklarheiten gibt.
Das Buch ist wesentlich spannender als sein Vorgänger, die zweite Hälfte habe ich förmlich verschlungen.

An ungewöhnlichen Kreaturen findet der Leser die Göttin Nike, eine Fenriswölfin und [black rocs] (ein mythologischer Vogel). Die Götter spielen wieder eine wichtige Rolle, da Loki, der Gott des Chaos, beinahe aus seinem Gefängnis frei kommt. Der Dolch muss gefunden und die Schnitter geschlagen werden.

Das Ende war wieder richtig genial. Der Anlauf ein wenig lang und klassisch, dann aber actiongeladen und wieder spannend. Es passiert sehr viel und Gwen ist mittendrin. Mit dem Finale ist es aber noch nicht vorbei. Entscheidungen müssen getroffen und Fragen beantwortet werden.
Kleines Manko für mich immer: Der Leser rät mit Gwen wer der/die Böse ist. Meist ist das recht früh klar, die Aufklärung dauert dann aber etwas und zieht sich eine Weile hin. Wenn Gwen dann auch endlich weiß, wer es ist, beginnt auch prompt das Finale. Das kommt für mich immer ein wenig abrupt, scheint aber gut zu funktionieren.

Diesmal empfehle ich das Lesen des Vorgängers. Vermutlich versteht man das Buch auch so, aber hier und da fehlen schon einige Hintergrunddetails, die ganz wissenswert sind.


Wesentlich besser als erwartet und hat die Reihe wieder gerettet. Es hat viel Spaß beim Lesen gemacht und mich wieder an den eReader gefesselt.
Den nächsten Band werde ich sicher auch noch lesen.
Diesmal gibt es 4 von 5 Sternen!

1 Kommentar:

  1. Eine schöne und ausführliche Rezi! Lese dieses Buch gerade und bin bisher begeistert ;-) VG

    AntwortenLöschen