Seiten

Dienstag, 3. Dezember 2013

Geistertürchen Nr. 3 - Buchvorstellung "Xorafedi" von Markus Günther und Mathias Richter


Weihnachtsgeschenk für Leseratten gesucht?
Der Fantasy-/Jugendroman „Xorafedi“ ist erhältlich!


Es war eine bitterkalte Dezembernacht. Die kleine Stadt Filéad lag still und friedlich direkt am Waldrand da und wurde von leichtem Schneefall bedeckt.
Nur eine einzige Gestalt war zu dieser späten Stunde noch unterwegs. In einen warmen Mantel, Mütze, Schal und Handschuhe eingepackt, marschierte sie eilig durch die Gassen. Ihre Schritte hallten von den Häuserwänden wider. Sie trug einen Rucksack und in den Armen ein kleines Bündel. Den Kopf hielt sie gesenkt, damit ihr der Schnee nicht ins Gesicht flog. Wasserdampfwölkchen bildeten sich vor ihrem Mund und zerstoben, während die Gestalt durch sie hindurchging.
Die Straßenbeleuchtung war spärlich, nur an manchen Ecken standen eiserne Kienholzhalter, die flackerndes Licht und einen harzigen Duft verbreiteten …


Mit diesen Worten beginnt „Xorafedi“, ein Fantasy-/Jugendroman von Markus Günther und Mathias Richter.
Es geht um den Jungen Träumer, der im Findelhaus aufwächst und als Jugendlicher auf einem Hof misshandelt und ausgebeutet wird. Er flieht, und ist mit seinem besten Freund aus Kindertagen Barracuda unterwegs. Im Wald treffen sie auf ein Haus, in dem das Xorafedi-Mädchen Mira lebt. Die Xorafedi sind eine den Menschen ähnliche Spezies mit der besonderen Fähigkeit, Gegenstände mental manipulieren zu können. In der unterirdischen Stadt der Xorafedi bahnt sich währenddessen Übles an: Xavus, der König, verfällt rassistischen Schriften. Um die Menschen vor drohendem Unheil zu bewahren, machen sich die Freunde auf in die geheimnisvolle unterirdische Stadt. Bei alledem wird einer von ihnen mehr über sich erfahren, als ihm lieb ist …

„Xorafedi“ begann noch zu Schulzeiten als ein Spaßprojekt der Autoren, die inzwischen beide studieren, bis irgendwann ein richtiges Buch daraus geworden war, das jetzt – einige Jahre später – im AP-Verlag Hamburg erschienen ist.

Autoren Markus Günther (rechts) und Mathias Richter (links) (Foto: Epidu)

Die Autoren haben eine Facebook-Seite für das Buch eingerichtet, schauen Sie doch mal vorbei:

„Xorafedi“ umfasst 379 Seiten und kann wahlweise über Amazon oder den Verlag jeweils versandkostenfrei für 11,95 Euro bestellt werden:



Meinungen zum Buch:

„Die Autoren haben hier tatsächlich eine eigene kleine Welt erschaffen. Orks und Trolle sucht man vergebens; stattdessen gibt es hier pfeifende Früchte namens Ügis, Schockfische und das rätselhafte Volk der Xorafedi (die so ganz anders sind als alles bisher dagewesene und auch über Kräfte verfügen, die mir in dieser Form noch nicht untergekommen sind). Einst lebten sie an der Erdoberfläche, aber seitdem ihr Gott die Welt umkrempelte (kein Witz!) bauen sie Städte im Erdinneren. Überall sprudelt einem die Fantasie der Autoren entgegen, und das ist super.
Der zweite Punkt, in dem „Xorafedi“ besticht, ist der Umgang mit moralischen Themen. Ohne dass der erhobene Zeigefinger geschwenkt wird, greift der Roman Themen wie Vernachlässigung, Unterdrückung oder gar Drogenmissbrauch auf und geht nachdenklich und sensibel damit um – stets durch den Zerrspiegel der Fantasywelt betrachtet. Gerade dieser Aspekt macht „Xorafedi“ in meinem Augen zu einem großartigen Buch für Jugendliche.“

„Freundschaft und Liebe zwischen ursprünglich eher ‚Fremden‘, Bewährung und Vertrauen in einem schließlich von einem rassenfanatisch denkenden Herrscher provozierten kriegerischen Konflikt führen zu einem charakterlichen Reifeprozess der Protagonisten.“


Eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen