Seiten

Samstag, 21. Dezember 2013

Geistertürchen Nr. 21 - Die Bücher der Geister

Wie der eifrige Leser vielleicht schon mitbekommen hat, sind wir Geister sehr kreativ und schreiben selbst eifrig. Heute wollen wir euch mal einen Überblick über unsere Werke verschaffen. Vielleicht ist ja etwas für euch dabei!


Romane


„Schwert und Revolver“ von David Michel Rohlmann
»Mit Argusaugen überwachte er den Eingang, das schwarze Loch ins Innere der Finsternis ...« Schmerzen. Das ist das Erste, was er wahrnimmt. Als er die Augen schließlich offen halten kann, ist nichts so, wie es sein sollte. Wie ist er hierher gelangt? Der alte Mann, der vorgibt, der König zu sein, ist ihm genauso fremd wie die Welt um ihn herum. Er trifft auf gewaltige Reptilien, unheimliche Vogelreiter, waschechte Cowboys und beleidigte Roboter. Hier rüsten sich die Geschöpfe der Nacht für den ständigen Kampf mit den Menschen. Er muss sich für eine Seite entscheiden ...




„Ozeas Geschwister – Feuertanz“ von Mendea de Scalett
»Dann sind wir gescheitert. Es ist zu spät.«
Woher nimmst du die Kraft aufzustehen, wenn du am Boden liegst?

Falrem ist bisher mit seinem Leben zufrieden. Er hat ein Schiff, eine Mannschaft, eine hervorragende Navigatorin und ausreichend Geld für Wein, Braten und Frauen. Als kleiner Gauner schlägt er sich durch die Meere und Betten Ozeas, stets darauf bedacht den Kopf auf den Schultern zu behalten.
Bis er eines Tages in einem aufgelaufenen Schiffswrack ein junges Mädchen findet und sich sein Leben schlagartig ändert, denn die kleine Tinuviél hat eine schwere Aufgabe zu erfüllen. Verfolgt von einem hochnäsigen König, einer grausamen Inquisition und einem stummen Unsterblichen beginnt eine Jagd quer durch das Inselreich. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Tinuviéls Geschwistern. Zuerst verschlägt es sie nach Hope, wo sie den Paladin Atorius vermuten.

„Ozeas Geschwister“ ist ein Episodenroman, der in ereignisreichen Abschnitten die Legende von Tinuviél und ihren Gefährten erzählt. Jeder einzelne Teil entführt den Leser in die außergewöhnliche Welt Ozeas, wo unzählige Abenteuer auf ihn warten.



Anthologien

Faltherzen - Zeichen der Hoffnung
Die Geschichten und Gedichte in dieser Anthologie erzählen vom großen und kleinen Glück, sie berichten vom Verlassenwerden und Wiederfinden, von der Musik und von der Liebe. Sie wollen Zuflucht und Trost sein.
In Zeiten schwerer Naturkatastrophen und Unglücke ist es wichtiger denn je, denen zu helfen, die unverschuldet in Not geraten sind. Die "Autoren für Japan" haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihren Geschichten Spenden zu sammeln. Dabei wollen sie nicht nur den Opfern in Japan helfen, sondern allen, die Hilfe benötigen. Sämtliche Erlöse spenden die Autoren deshalb an das Deutsche Rote Kreuz.

Maria Engels mit „Faltherzen“



Der ist nur tot...
Ein kleiner Ort, auf dessen Friedhof irgendwer immer wieder Leichen ausgräbt. Eine Mutter, die die Chance bekommt, nach ihrem Tod ein Unrecht auszugleichen. Eine alternde Diva, die für ihre Schönheit einen fürchterlichen Preis zahlt. Ein inszenierter Übertritt ins Jenseits, der unerwartete Tücken birgt. Eine Frau, die ihren Mann aus seinem Grab befreit ...
In originellen und packenden Geschichten mit einer Bandbreite von Spannung über Mystisches und Philosophisches bis hin zu Splatter erzählen elf Autoren von jenen Kreaturen, die zwischen Leben und Tod gefangen sind: Zombies!
Der Erlös dieses Buchs geht an den Herzenswünsche e.V., der schwer kranken Kindern und Jugendlichen Wünsche erfüllt (www.herzenswuensche.de)

Maria Engels mit „Erwachen"


Rohrfrei - Kleine Geschichten für große Geschäfte
Wenn es wieder einmal länger dauert. Manche Zeitgenossen erhöhen die Verweildauer auf dem stillen Örtchen zu Gunsten ihrer Lektüre. Andere wiederum sind eiligst bemüht, zum Tagesgeschäft überzugehen. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie nutzen die Zeit auf der Brille, um sich mit Stapeln von Zeitschriften, zerfledderten Taschenbüchern oder Comicheften zu unterhalten.
Die >Rohrfrei< Autoren wollen ihren Anteil daran haben, dass die Geschäfte ihrer Leser zu einem erfolgreichen Abschluss kommen. Sie tun das auf muntere, nachdenklich machende oder satirische Weise.

Mendea de Scalett mit „Einmal Hölle und zurück“
Maria Engels mit „Handfeste Argumente“

Masken - Düstere Fantasy Geschichten
Masken verhüllen alles und öffnen die Tore zu einer fremden Welt. Sie sind verziert mit Perlen, Goldstaub und Spitze, überzogen mit Seide und Brokat oder aus schlichtem Holz. Doch in den Wirren der Farben und im Rascheln der Kleider tummeln sich die maskierten Wesen der Unterwelt, die ihre Opfer suchen, locken und in die Nacht entführen. Sie begegnen uns während des farbenfrohen Maskenballs in Venedig, in den Steppen der Mongolei oder bei einem alten Ritual in Afrika. Verhüllt von den Masken wandeln die Wesen der Nacht unter den Menschen und warten auf ihren Moment.

David Michel Rohlmann mit „Joyce“

Von tausend Schatten
Menschen. Wir begegnen ihnen täglich, zufällig oder geplant. Doch wissen wir wirklich, wie es in ihnen aussieht? Was ist wahr, was ist Scharade? Was ist sichtbar, was liegt im Schatten?
Für diesen Band haben zehn Autorinnen und Autoren hinter die Fassaden und Mauern von Menschen geblickt. Haben fiktive Leben beschrieben, reale nachgezeichnet - oder aber das Bild des Menschen, den sie im Spiegel sehen. Eines ist allen gemein: Sie sind auf der Suche. Sei es nach Erlösung, nach Trost oder Vergessen; nach Stärke, Bestätigung oder einfach nach sich selbst.
Die vierzehn Geschichten erzählen davon, wie viel Kraft es kostet, Fassaden aufrechtzuerhalten, bis sie bröckeln; wie es ist, Masken zu tragen, bis sie heruntergerissen werden; erzählen von den Abgründen aus Süchten und Obsessionen. Von tausend Schatten.

Maria Engels mit „Scherenschnitt“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen