Seiten

Samstag, 14. Dezember 2013

Geistertürchen Nr. 14 - Buchvorstellung "Tränen gibt es überall" von Rita Held


Unser heutiger Gast ist die Autorin R.D.V. Heldt und sie hat uns etwas nachdenkliches mitgebracht, aber was genau, das erzählt sie am besten selbst.


Ein Klick führt zum Buch!
Meine Gedanken zum Buch:
Warum leben viele Menschen nicht miteinander, sondern bekämpfen sich gegenseitig, nur um besser und größer zu sein?
Warum ist der Egoismus so vordergründig und das Schicksal des anderen interessiert nicht?
Es zählt nicht das gleiche Recht für alle, sondern nur das Recht, das einzelne für sich beanspruchen.
Warum bringen erst schlimme Erfahrungen die Menschen zum Umdenken - und warum erinnern wir uns nicht daran, dass wir alle gleich sind - wenn wir geboren werden und auch im Tod?
Genau diese Überlegungen haben mich veranlasst "Tränen gibt es überall" zu schreiben, um einfach einmal zum Nachdenken anzuregen

Karina Bellings, 28 Jahre alt, glücklich verheiratet mit dem renommierten Anwalt Robert Bellings und Mutter einer zweijährigen Tochter.
Als Krankenschwester arbeitete sie in der Unfallchirurgie des St. Bernward Krankenhauses. Nach einer einjährigen Babypause trat sie auf Bitten ihres Chefs ihren Dienst wieder an, bis ein geeigneter Ersatz für sie gefunden wurde.
Am 28. November 2000 hatte sie ihren letzten Arbeitstag. Auf der Heimfahrt ereignete sich ein tragischer Unfall. Durch einen Sekundenschlaf verlor ein Lkw-Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß frontal mit Karinas Wagen zusammen. Karina fällt ins Koma. Robert ist verzweifelt, denn niemand kann ihm sagen, wie es weitergeht.
Der Unfall veränderte auch das Leben von Walter Becker, dem Fahrer des Lastwagens. Obwohl er wußte, dass er diese Fahrt nicht mehr machen durfte, gab er nach, als ihm ein Sonderbonus angeboten wurde. Er brauchte das Geld. Nun hat er große Schuld auf sich geladen.
Wird er je damit fertig?

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank, für die schöne Buchvorstellung.
    Liebe Grüße
    R.D.V. Heldt

    AntwortenLöschen