Seiten

Dienstag, 5. November 2013

Buch - "Türkisgrüner Winter" von Carina Bartsch

Quelle: carinabartsch.de
Titel: Türkisgrüner Winter ( Kirschroter Sommer Band 2)
Autor: Carina Bartsch
Verlag: Schandtaten Verlag
ISBN: 3499227916 
Preis: 4,99 € (E-Book)
Seiten: 463
Genre: Chick Lit, Liebesroman













Klappentext:

Emely und Elyas sind zurück! Nach dem Erfolg des Debüts von Carina Bartsch erscheint nun endlich die lang ersehnte Fortsetzung: Aus »Kirschroter Sommer« wird ein »Türkisgrüner Winter«. Es geht nahtlos weiter: Emelys Freundin Alex raubt wie gewohnt jedem den letzten Nerv und Elyas spukt Emely besonders zu Halloween im Kopf herum. Die Frage, warum er sich auf einmal distanziert, lässt ihr keine Ruhe und auch das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl.
Es gilt ein Geheimnis um den Mann mit den türkisgrünen Augen zu lüften, doch die Wahrheit könnte erschreckender sein als gedacht. Wie tief sind die Schluchten der Vergangenheit wirklich? Und auch Emely muss einsehen, dass die altbekannten Pfade nicht immer die richtigen sind.
Durch die erste große Liebe für immer miteinander verbunden, kommen die beiden nicht voneinander los und der Kampf zwischen Herz und Verstand ist allgegenwärtig. Wer wird am Ende gewinnen?


Meine Meinung:

Nachdem ich „Kirschroter Sommer“ nur so verschlungen hatte, habe ich mir gleich danach den zweiten Teil „Türkisgrüner Winter“ gekauft. Das ist eine wahre Seltenheit in meinem Leseverhalten, da ich eigentlich nie mehrere Bände einer Buchreihe hintereinander lese. Mir wird das in der Regel einfach zu schnell eintönig, immer die gleichen Charaktere und immer die gleiche Welt. ABER bei diesem Buch MUSSTE ich einfach sofort wissen, wie es weiter geht. Der erste Teil endet mit solch einem gemeinen Cliffhanger, dass ich es keine Minute länger ausgehalten hätte.

Emely und Elyas haben mit ihren Freunden einen wundervollen Wochenendausflug gemacht, an dessen Ende sich die beiden endlich näherkamen. Jedoch schreibt Emely aus einer Laune heraus kaum, dass sie zu Hause angekommen ist, ihrer mysteriösen E-Mail Bekanntschaft Luca, dass die Zeit mit Elyas ganz schrecklich war. Zu ihrem großen Verdruss melden sich nun Tage lang weder Elyas noch Luca bei ihr. Der Leser wird dadurch natürlich nur in seinem Verdacht bestärkt, um wen es sich in Wirklichkeit bei Emelys E-Mail Bekanntschaft handelt. Es dauert aber noch eine ganze Weile, bis auch sie auf die denkbar grausamste Weise davon erfährt. Sie ist zu tiefst verletzt und zieht sich wieder in ihr Schneckenhaus zurück und der Leser steh vor der Quällenden Frage, ob es das Traumpaar Emely - Elyas jemals schaffen wird zueinanderzufinden.

Dadurch, dass die Handlung nun doch einen etwas härteren Tobak an den Tag legt, verändert sich auch der erzähl Stil der Geschichte. Im ersten Band sind die Dialoge noch mit sehr viel Wortwitz geschmückt und auch die gesamte Handlung ist lockerer. Jetzt jedoch sind die Gespräche meist emotionaler und die Gedankenwege teilweise auch düsterer.
Dies passt aber auch viel besser zum Gesamtbild des zweiten Bandes und ich war in keinster Weise enttäuscht mich nicht mehr die ganze Zeit über vor Lachen kugeln zu müssen, dafür konnte ich mir jetzt die Hälfte des Roman die Augen aus dem Kopf heulen. Soll heißen, dass die Autorin es wieder einmal geschafft hat, mich vollkommen in den Band ihrer Geschichte zu ziehen.

Emely verliert zwar auch in diesem Teil der Geschichte nicht ihren Sarkasmus, was dem Buch trotz allem auch komische Momente beschert, jedoch verstärkt sich ihre Sturheit vehement. Mir tat Elyas trotz des Mistes, den er verzapft hat, irgendwann einfach nur noch leid. Emely steigert sich einfach viel zu sehr in ihre Verletzlichkeit rein, sodass sie die Verletzlichkeit des Anderen gar nicht mehr wahrnimmt. Man möchte sie am liebsten Mal so richtig durchschütteln, um ihr klar zu machen, dass man irgendwann auch mal vergeben muss.
Dadurch war ich auch während des gesamten Buches nicht dazu in der Lage Elyas seine Taten wirklich übel zunehmen. Zum einen war mir die Sache schon im ersten Band klar wie Kloßbrühe und zum Anderen merkt man ihm seine Reue wirklich an. Ich habe definitiv mehr mit ihm als mit Emely gelitten, die es ihm echt nicht leicht macht.

Neben den emotionalen Problemen der Hauptcharaktere treten auch die Probleme der Nebenrollen in diesem Roman mehr in den Vordergrund und geben dem Ganzen noch mehr Tragik. Ich hatte die Meisten von ihnen schon im ersten Teil ins Herz geschlossen, nun jedoch sind sie mir noch viel sympathischer geworden, da die Autorin deren Lebensgeschichten weiter erzählt ohne, dabei den roten Faden, im Verlauf der Haupthandlung, aus den Augen zu verlieren.

Fazit:

Somit ist der einzige negative Kritikpunkt, welcher mir zu diesem wundervollem zweiten Band einfällt, folgender: Das Ende ist viel zu schnell da gewesen. Ich wollte noch so viel mehr über Emely, Elyas und all die Anderen erfahren, dass ich das Buch mit einem tiefen Seufzer zuklappte, einfach zu schön um aufzuhören.

Von mir gibt es genau wie beim ersten Band volle Skullszahls.

Eure Püppie

Kommentare: