Seiten

Dienstag, 13. August 2013

Rashen - einmal Hölle und zurück (Michaela B. Wahl)

 
Ein Klick führt zum Verlag!

Titel: Rashen - Einmal Hölle und zurück
Autorin: Michaela B. Wahl
Genre: Fantasy
Verlag: Knaur
Seiten: ca. 300
Format: eBook









Kurzbeschreibung:

Rashen ist ein Oishine. Ein Dämon, der ganz unten in der Nahrungskette der Dämonen steht, das Schlusslicht der Schlusslichter sozusagen: Denn er ist dazu verdammt, den Menschen Wünsche zu erfüllen.
Kein besonders lukrativer Job, wenn man bereits neben dem Dämonenfürst Pragaz gefrühstückt hat. Aber wer in Ungnade fällt, darf eben von ganz, ganz unten anfangen.
Dann gelangt auch noch das Buch der Oishine, eines der fünf Bücher, in die Hände einer vorwitzigen Studentin namens Claire, der es gelingt, Rashen zu bannen: in einen menschlichen, männlichen und nicht gerade unattraktiven Körper. Rashen muss Claire nun zweiundzwanzig Tage und zweiundzwanzig Stunden dienen, so will es die Beschwörungsformel. Allerdings ist Claire alles andere als eine biedere Studentin: Um sich etwas dazuzuverdienen, strippt sie viermal die Woche in einem Club. Und Rashen fühlt sich wider Willen zu Hause.
Dumm nur, dass der Körper, in den Claire ihn gebannt hat, nicht irgendein x-beliebiger ist. Das Mädchen hat eine der goldenen Regeln des Bannens gebrochen: Rashen steckt im Körper ihres Verlobten. Probleme? Sind definitiv vorprogrammiert!
Quelle: Verlagsseite


E-Reader sind wannentauglich

Ich habe das Buch auf die Empfehlung von Freunden schnell mal heruntergeladen und angelesen, während im Bad das Wasser einließ und kann nun berichten, dass man auch mit einem E-Reader in der Wanne vorzüglich lesen kann. Am Stück ein ganzes Buch. Diesen sozusagen unter Lebensgefahr entstandene Testbericht gibt es sozusagen gratis obendrauf…

Es gibt so Tage, die haben einfach was gegen einen. Das kennt im Prinzip jeder. Dass das auch Dämonen passieren kann, war mir neu.

 

Rashen ist ein Dämon, der es zu was gebracht hat. Aber als er eines peinlichen Versehens wegen degradiert und zum Gespött der Höllenbrut wird, ist alles dahin. Schlimmer noch, er wird gebannt und muss nun der auch ohne solche Machtbefugnisse mindestens eigenwilligen Studentin Claire für 22 Tage und 22 Stunden zu Willen sein. Blöd, dass unser sinnlichen Freuden keineswegs abgeneigte Dämon im Körper von Claires verstorbenen Verlobten steckt und als solcher gezwungen ist, auch noch seiner Herrin bei ihrem Nebenjob als Stripperin zuzusehen.

Damit eröffnet Wahl viel Platz für kleinere und größere Katastrophen und amüsante Verwicklungen. Das ist flott runtergeschrieben und mit viel Liebe zum Detail ausgedacht. Dass die grundsympathischen Protagonisten sich auch gegenseitig mehr als nur nett finden, hebt den amüsanten Plot auf eine prickelnd-lustvolle Beziehungsebene, die Wahls vor biestigen Sarkasmus strotzenden Dialogen eine zusätzliche Facette verleihen, die beim Publikum bestimmt gut ankommen wird.

Solcherart gut unterhalten übersieht der Leser beinahe so wie auch Rashen, in welch interdimensionales Komplott die Geschichte zwischen zwei Handlungsebenen springend steuert. Der Wechsel zwischen dem, was ab der Beschwörung und dem ersten Treffen zwischen Rashen und Claire passiert, und andererseits den Ereignissen, die Rashen in Claires Bann brachten, liest sich sehr spannend und so folgt man willig neben Realsatire und romantischer Fantasy einem kleinen Verschwörungsthriller. Mich hat da nur gewundert, dass Wahl offenbar zum Schluss hin weniger Spaß am Schreiben wie ich am Lesen hatte, denn auf den letzten Seiten geht es mir persönlich etwas zu schnell und die Auflösung wirkt minimal gehetzt.


Trotzdem: Wahl hat da ein tolles Debut hingelegt! Eine lockere Schreibe, lakonischer Sprachwitz und liebenswerte Einfälle machen Lust auf mehr und viel mehr auch. Wer Strouds Bartimäus mag, findet in Rashen einen ebenbürtigen Nachfolger. Einen erwachseneren sozusagen, der nicht am Bauchnabel aufhört. Leider ist dieses Buch ein Beweis dafür, dass auch Verlagsbücher deutliche Lektoratsmängel aufweisen. Neben einigen Tipp- und Satzbaufehlern haben mich vor allem auch die – wohl der Überarbeitung geschuldeten – falschen Bezüge geärgert. So, was darf nicht passieren und das gibt Abzüge, allerdings nur einen halben Punkt. Nennt es Welpenschutz für Debutanten – oder Gnade für ein sonst tolles Buch.

4.5/5 

Ich gebe 3 Skulls für Bücher, die ich gern gelesen habe, 4 für Bücher, die ich guten Herzens weiterempfehle und 5 für die seltenen Bücher, die ich immer wieder lesen will und werde.

1 Kommentar:

  1. Insgesamt betrachtet hat mir die Geschichte auch gut gefallen, aber mit dem Ende war ich unzufrieden. Das war plötzlich so lieblos hingehuscht, ein paar Seiten mehr hätten mir persönlich da besser gefallen. Wie du selbst schreibst, etwas gehetzt, als wären ihr die Seiten ausgegangen.

    AntwortenLöschen