Seiten

Montag, 5. August 2013

Bastelecke – Warum Mendea Bücher zerstört…



Ein Frevel! Wer tut so was? Arme, wehrlose Bücher vernichten? Ich! Und ich habe noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen dabei.
Zu Beginn sollte ich vielleicht erwähnen, dass mein Vermieter seine private Bibliothek ausgemistet hat und da war wirklich viel Schrott bei. Trotzdem habe ich sie teilweise in einem Anflug von Mitleid gerettet und nun … ja, nun stehen sie hier rum und stauben zu. Alte Klassiker, DDR Literatur, Fachbücher und vieles mehr. Die schönsten haben einen Platz in meinem Regal, aber viele sind einfach eine Katastrophe. Also, was soll ich damit tun? Weg schmeißen? Denn kaufen würde die keiner mehr.

So kam mir der Gedanke zur kreativer Verwendung. Angefangen hat alles mit der Idee, ein Notizbuch aufzupeppen. Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich habe ziemlich viele Notizbücher für meine Geschichten, Romane oder Rezis. Da die schnell voll sind, lohnt es sich nicht so schöne, teure zu kaufen und ich bin auf Collageblöcke umgestiegen. Aber die sehen ja so langweilig aus!


Hier die Idee:
Man bewaffnet sich mit den folgenden Dingen:

-          ein altes Buch (Seid euch bitte sicher, dass das Buch in den Müll kann und es keiner mehr lesen will, denn es wird unwiederbringlich zerstört. Also bitte keine Antiquitäten oder wertvolle Bücher oder solche, an denen ihr hängt!)
-         etwas Kleister (Man braucht wirklich nur ganz wenig, also schaut, ob ihr vom letzten Umzug noch Reste findet!)
-         einen Collage Blog
-         ein Glas mit lauwarmen Wasser
-         ein weicher Pinsel (Geht besser als mit einem Borstenpinsel!)

Schritt 1
Kleister anrühren! Für so ein halbes Glas Wasser braucht man echt nicht viel Kleister. Ich würde sagen, noch nicht mal einen Teelöffel voll. Denn sonst wird er zu dick. Schüttet immer nur ein wenig von dem Pulver ins Wasser und gut rühren. Wenn er etwas gezogen hat, wird er dickflüssiger.






Schritt 2
Während wir den Kleister ziehen lassen, zerrupfen wir das Buch! Jawohl! Zerrupfen! Dabei sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob unordentlich zerrupft, große oder kleine Schnipsel bleibt euch überlassen. Ich habe mich für etwas kleine, unförmige entschieden.

 









Schritt 3
Seite trifft Kleister! Mit Hilfe des Kleisters könnt ihr nun die Schnipsel auf den Collageblock kleben. Wenn das Stück Papier auf dem Block klebt, könnt ihr auch noch mal dünn mit dem Pinsel drüber streichen. Damit fixiert ihr auch Kanten und Übergänge. Der Kleister sollte nach dem Trocknen so wie so durchsichtig sein.
Achtung: Da der Kleister auf Wasserbasis ist, wird sich das Papier natürlich wellen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mit dickerem Papier einfacher ist als mit dünnen Seiten (wie Reclam). Nicht ärgern! 90% der Wellen und Falten verschwinden beim Trocknen. Außerdem kann man das auch gewollt aussehen lassen. Sonst immer schön vorsichtig mit dem Pinsel glatt streichen.



Diesen Schritt wiederholt man nun so lange, bis die ganze Fläche voll ist. Dabei die Schnipsel am besten schön unordentlich überlappen lassen. 


Schritt 4
Trocknen lassen.
Bei dem warmen Wetter geht das recht fix, knapp 2 Stunden. Zur Not über Nacht stehen lassen. Dann ist es definitiv trocken!





Schritt 5
Fein säuberlich die Ränder abschneiden!







Und so schaut das ganze dann aus, wenn es fertig ist!

Leider war bei diesem Testlauf der Rücken zu dünn, deswegen als Tipp: Nutzt eine Pappe! Beklebte eine stabilere Pappe und klebt dann diese auf die Vorderseite des Collegeblocks. Dann habt ihr keine Wellen.
Wahlweise kann man das ganze noch mit einer selbstklebenden Folie ummanteln, dann ist es ganz geschützt.
Der Kleister lässt sich übrigens ganz leicht auswaschen! Wenn ihr das Glas direkt mit warmen Wasser spühlt und den Pinsel schön auswischt, bleibt nichts zurück. Es könnte hier und da auch dreckige Finger geben.
Das schöne an dem Kleister ist, dass man die Schnipsel auch hier und da mal wieder verschieben kann, weil es ja nicht so schnell trocknet. 


Natürlich funktioniert diese Technik auch bei anderen Gegenständen. So habe ich mir leere Tabakdosen geschnappt, von denen wir mehr als genug hier rumstehen haben. 



Sind das nicht mal schöne Dosen?
Für diese rechte musste sogar Twilight herhalten. Da habe ich die Schnipsel größer gelassen, damit man auch wirklich noch was lesen kann. Eignet sich übrigens super als kleiner Mülleimer für den Schreibtisch :D

Mittlerweile habe ich noch viel mehr Unsinn mit den alten Büchern gemacht und die Technik weiter entwickelt! Aber das zeige ich euch ein anderes mal, falls es euch interessiert  ;-)

Wie gefällt euch die Idee?

Liebe Grüße
Mendea

Kommentare:

  1. Das ist doch mal eine klasse Idee, um unliebsame Bücher sinnvoll zu nutzen! Da könnte man bestimmt auch tolle Collagen für die Wand draus machen!

    AntwortenLöschen
  2. Ein echter Blickfang, sieht super aus!

    AntwortenLöschen