Seiten

Dienstag, 9. Juli 2013

Buch - "Vampire sind zum Küssen da" - Katie MacAlister

weltbild.de






Titel: Vampire sind zum Küssen da
Aurot: Katie MacAlister
Genre: Romantic Mystery
Verlag: Egmont LYX
Seiten: 351
Preis: 9,95€









Der Klappentext:
Als Physikerin glaubt Portia Harding nicht an übersinnliche Dinge, geschweige denn an Magie. Umso skeptischer ist sie, als sie auf einer Reise durch Schottland mit ihrer Freundin Sarah einen alten Hexenring entdeckt. Doch als die beiden ein Beschwörungsritual rezitieren, das Sarah im Internet gefunden hat, geschieht das Unglaubliche: Ein magisches Wesen erscheint und verleiht Portia die Fähigkeit, das Wetter zu beeinflussen. Kurz darauf versucht ein atemberaubend gut aussehender Verrückter sie zu entführen. Doch Theo North ist kein gewöhnlicher Irrer – er ist der Sohn eines gefallenen Engels und glaubt, dass Portia die Einzige ist, die seine Seele retten kann.Erstklassige Mischung aus Humor, Erotik und Mystery. Riesenerfolg in den USA, New-York-Times-Bestseller!

Die Rezension:
Ich weiß, wasn Titel. Aber immerhin zur Abwechslung mal kein Jugendbuch. Und ich muss zugeben, dass ich die Reihe mag und mir inzwischen auch alle Bände zugelegt habe.


Die Geschichten von Katie MacAlister, zumindest in dieser Reihe, sind sich alle ziemlich ähnlich. Eine unabhängige Frau, die ein schlimmes Erlebnis hinter sich hat, reist irgendwohin, gern auch mit der besten Freundin und trifft dort auf einen Mann den sie sehr anziehend findet, aber eigentlich nicht ausstehen kann. Dieser Mann ist immer ein Vampir/ Nephilim/ Dunkler, obendrein arrogant und auf der Suche nach einer Geliebten oder Erlösung. Irgendwann haben die beiden dann Sex und kommen zusammen.
Und ich frage mich immer wieder, wie die Autorin es schafft, trotzdem noch eine neue Geschichte zu entwickeln. Es geht immer um das Übersinnliche, die einen glauben daran, die anderen nicht. Aber jedes Mal passiert etwas gänzlich anderes (von der Grund-Lovestory einmal abgesehen). Das gefällt mir so an den Büchern. Ich glaube zu wissen, was mich erwartet und am Ende ist es doch etwas ganz anderes.

Auch diesmal konnte sie mich mit etwas neuem überraschen.
Portia ist Wissenschaftlerin und eine Ungläubige, wie ihre Freundin sie nennt. Zudem ist sie Ende dreißig, Single und halbwegs mit ihrem Leben im Reinen. Sie glaubt an ihre Theorien, die Wissenschaft und wird nicht müde, ihrer Freundin für alles »Übernatürliche« eine logische Erklärung zu liefern.
Bis sie auf einen Feenkreis und eine gewisse Hope trifft, ist ihr Leben auch halbwegs normal. Danach soll sie irgendwelche Kräfte haben, wird gewürgt, entführt und von einer alten Dame verprügelt. So langsam dämmert ihr auch, dass sie wirklich eine Kraft von Hope bekommen hat und das es das Übersinnliche wirklich gibt.

Normalerweise stört mich ja, wenn Charakter das Übernatürliche zu schnell akzeptieren und so tun, als wäre es völlig normal. In diesem Buch es es genau andersherum und die Protagonistin weigert sich eisern, die Tatsachen anzuerkennen. Das dauert mir fast schon zu lange. Es dreht sich ja auch nicht erst seit drei Seiten um das Problem, sondern eine ganze Anzahl von Seiten, doch Portia will es einfach nicht hören. Ich fand es teils gut, dass es nicht so schnell ging, andererseits wird es dem ein oder anderen Leser wohl wirklich zu viel sein.

Das machen die Charaktere aber wieder wett.
Bereits erwähnte Portia hat einen Humor, der zum Schießen ist, obwohl sie das teils so trocken rüber bringt, dass der Leser auch nicht recht weiß, ob sie es ernst meint. Auch bringt sie sich in allerlei komische Situationen, die wiederum sehr trocken von der Autorin erzählt werden, dass der Leser nur noch lachen kann.
Portia gefiel mir, weil sie eben sie ist. Stur, geradlinig, analytisch, witzig. Dennoch wirkt sie nicht platt oder oberflächlich, sondern hat auch einige Tiefen.
Theo ist wieder ein typischer Macho, diesmal zur Abwechslung ein Nephilim, der einen Gefallen von Hope wünscht, sich jetzt aber mit Portia rumschlagen muss. Von ihm gibt es auch einige Details, die ihn ganz interessant machen. Zusammen bilden die beiden ein witziges und spannendes Duo.
Für alle, die ihn sonst wohl vermissen werden, gibt es auch einen kleinen Besuch von Christian. ;)

Diesmal geht es mehr um den Himmel, äh den Gerichtshof von Göttlichem Geblüt, natürlich. Um Tugendkräfte, Maren, den souverän und einen komischen Dämon – der darf ganz klar auch nicht fehlen.
Durch diese neuen Ideen löst sich das Buch ein wenig von den Vorgängern und zeigt, dass die Autorin noch nicht am Ende mit ihren Ideen ist. Sie mischt Bekanntes mit neuen Ideen und schafft so eine coole Handlung. Die Erotik kommt übrigens auch nicht zu kurz.

Der Stil ist flott, witzig, spritzig und gut geschrieben. Er bietet viel Komik und Spannung, und bring so den Leser gut durch das Buch, ohne wirklich zu hetzen. Es hat wieder Spaß gemacht die Autorin zu lesen, auch wenn diesmal nicht nur die Dunklen im Vordergrund stehen.

Zum Ende, tja, das war ziemlich überraschend und übersinnlich. Und wie immer war ich enttäuscht, als es vorbei war. Aber der nächste Band, kommt bestimmt.

Kurze Info zur Reihe:
Man muss nicht alle Bücher gelesen haben, um diesen Band zu verstehen. In der Reihe treten Charaktere zwar häufig auf, aber jedes Buch hat andere Hauptpersonen. Allerdings sollte man Band 3 vor 2 lesen, da sie in Deutschland falsch herum erschienen sind. Ansonsten kann sich der Leser kreuz und quer durchlesen (glaube ich, kenne ja nur 1-5).

Kurze Info zum Hörbuch:
Gelesen von Vera Teltz, einfach zu empfehlen. Die Frau kann super vorlesen und ich habe ihr echt gern zugehört. Zum einen sehr spannend, zum anderen auch gut zum Einschlafen, je nach Belieben.  

Fazit:
Wieder ein tolles Buch der Reihe und ich freue mich bereits auf den nächsten Band.
Eine Autorin, die sich zu lesen lohnt und eine Reihe, die einen zweiten Blick wert ist! Für alle Fans von Romantik, Mystery und für jene, die normale Vampire leid sind!


Für die gute Unterhaltung, gibt es solide 4 von 5 Sternen von mir.

eure engelsmomente

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen