Seiten

Sonntag, 7. Juli 2013

Buch - "Ozeas Geschwister - Feuertanz" von Mendea de Scalett







Titel: Ozeas Geschwister – Feuertanz
Autor: Mendea de Scalett
Genre: High Fantasy
Seiten: 90 (geschätzt)
Format: Kindle Edition
Preis: 2,40€








Der Klappentext:
»Dann sind wir gescheitert. Es ist zu spät.«
Woher nimmst du die Kraft aufzustehen, wenn du am Boden liegst?
Falrem ist bisher mit seinem Leben zufrieden. Er hat ein Schiff, eine Mannschaft, eine hervorragende Navigatorin und ausreichend Geld für Wein, Braten und Frauen. Als kleiner Gauner schlägt er sich durch die Meere und Betten Ozeas, stets darauf bedacht den Kopf auf den Schultern zu behalten.
Bis er eines Tages in einem aufgelaufenen Schiffswrack ein junges Mädchen findet und sich sein Leben schlagartig ändert, denn die kleine Tinuviél hat eine schwere Aufgabe zu erfüllen. Verfolgt von einem hochnäsigen König, einer grausamen Inquisition und einem stummen Unsterblichen beginnt eine Jagd quer durch das Inselreich. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Tinuviéls Geschwistern. Zuerst verschlägt es sie nach Hope, wo sie den Paladin Atorius vermuten.
 
„Ozeas Geschwister“ ist ein Episodenroman, der in ereignisreichen Abschnitten die Legende von Tinuviél und ihren Gefährten erzählt. Jeder einzelne Teil entführt den Leser in die außergewöhnliche Welt Ozeas, wo unzählige Abenteuer auf ihn warten.


Die Rezension:
Das Buch bildet sowohl den Auftakt einer Reihe, als auch das Debüt der Autorin und ich muss sagen: Es ist ihr gelungen.


Es geht um Schiffe, Piraten, Elfen, Magier und allerhand mehr. In diesem Teil werden zuerst die Welt und die Charaktere vorgestellt. Die Crew befindet sich auf See und stößt auf ein Wrack. Durch Geldnot getrieben, plündern sie die Überreste und finden zwei Kisten. In der einen ist Gold und in der anderen ein Mädchen. Mit diesem Fund beginnt ein Abenteuer, mit dem sie wohl nie gerechnet hätten.

In Feuertanz passiert noch nicht allzu viel, die Einführung der Welt steht im Mittelpunkt. Dennoch ist es nicht langweilig oder dahin geschwafelt, sondern liest sich zügig und weckt Interesse. Neben der Crew und der Welt wird der Grundkonflikt dargelegt. Der Leser wird quasi ins kalte Wasser geworfen und begibt sich mit der Besatzung ins Abenteuer.

Die Charaktere gefielen mir gut, vor allem da sie alle ganz anders waren, als ich erwartet hatte.
Die Elfe Visivel ist frech und hat meist eine große Klappe, statt, wie sonst, unnahbar, zurückhaltend und undurchschaubar.
Falrem, der Kapitän des Schiffes, ist ein wenig zerstreut und scheint nur symbolisch Kapitän zu sein. Er ist jung, lässig und ein Schwerenöter. Seine Stimmungsschwankung sind manchmal etwas seltsam und unerwartet. Allerdings zeigt es auch, dass er mit lebt und noch nicht ganz so abgebrüht ist.
Tinuviél hat zwar den Körper eines kleinen Mädchens, verhält sich aber nicht so. Sie ist motzig, erteilt Befehle und scheint immer genervt von Falrem zu sein.
Die Interaktionen der Protagonisten sind meist sehr witzig. Die Frauen halten Falrem in Schach und weisen ihn in seine Schranken. Insgesamt ist es aber sehr locker gehalten und macht Spaß zu lesen.

Das Wissen über die Schiffe und das Segeln gefiel mir ebenso. Der Leser wird nicht mit unnötigen Informationen zugebomt, erfährt aber genug um sich auf dem Schiff zurecht zu finden und sich ein bisschen wie auf See zu fühlen. Für mich war das absolut in Ordnung und ausreichend. Man merkt, dass die Autorin sich in dem Bereich auskennt.
Ein weiterer Pluspunkt ist die Karte vorn im Buch. In dieser Episode war sie noch nicht allzu wichtig, wird es aber vermutlich später noch sein. In jedem Fall ein schöner Bonus.

Die Kraft von Tinuviél war auch sehr cool. Sie ist ein Feuerwesen und kann die Flammen nach belieben kontrollieren. Mal wild, mal zahm, je nachdem. Zudem macht es neugierig auf mehr und die Fähigkeiten der anderen Geschwister.

Feuertanz ist kurz und knackig und eben eine Episode eines Romans. Es wird nicht zu viel oder zu wenig erzählt, nicht unnötig geschwafelt und Action gibt es auch noch. Für jeden ist etwas dabei, von Anspielungen, über kecke Sprüche bis hin zur rauen See. Es ist gut erzählt, geht schnell voran und man merkt der Autorin kaum ihr Debüt an.

Das Ende ist klassisch für eine Episode. Es gibt Action, Hinweise bzw Ausblicke auf die Fortsetzung und ist sehr offen gehalten. Das erste Abenteuer ist beendet, aber es ist klar, dass es nicht das letzte war.

Fazit:
Ich freue mich auf die Fortsetzung und bin schon jetzt gespannt, wie die Autorin sich macht.
Klare Leseempfehlung!


4 von 5 Sternen von mir, vor allem um Luft nach oben zu lassen und zu sehen, was noch kommt und wie sich die Autorin steigern kann.

eure engelsmomente

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen