Seiten

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Film – „Underworld : Awakening“

 

Titel: Underworld : Awakening
Regie: Måns Mårlind und Björn Stein
Genre: Fantasy-/Horror-Actionfilm
Schauspieler: u.a. Kate Beckingsale, Stephen Rea
Erscheinungsjahr: 2012
Länge: 88 Minuten
FSK: 16






Kurzbeschreibung:
Als die Vampirkriegerin Selene nach jahrelanger Gefangenschaft wieder auf freiem Fuß ist, ist nichts mehr so, wie es vorher war: Nicht nur die Lykaner und Vampire führen ihren unerbittlichen Kampf gegeneinander, sondern nun auch die Menschen, die inzwischen von deren Existenz wissen und beide Spezies für immer ausrotten wollen. Zudem erfährt Selene, dass sie eine 14-jährige Tochter hat, halb Vampir, halb Lykanerin. Gemeinsam führen sie nun ihren Krieg gegen ihre Widersacher.

Meine Lieblingsvampirin Selene ist zurück!
Dieses mal muss sie sich ohne Michael, dafür aber mit einem kleinen Mädchen durch ihr Abenteuer schlachten. Ihre Tochter – eine neue Generation eines Vampir-Werwolf-Hybriden.
Die Welt hat sich verändert, denn die Menschen wissen nun von der Existenz von Vampiren und Werwölfen. Eine Hetzjagd beginnt und droht, die Unsterblichen auszurotten. Nur wenigen gelingt es, im Untergrund Schutz zu suchen. In dieser Welt erwacht Selene nach mehr als 10 Jahren schlaf.

Wie viele andere dachte ich, dass nach Underworld 3 die Reihe beendet sei und freute mich sehr als letztes Jahr der Start von Awakening bekannt wurde. Zu Beginn hatte ich etwas Angst, dass man die Reihe nur ausschlachten wolle. Der Trend geht schließlich dazu, aus jeder Reihe mehr zu machen, als sie eigentlich hergibt. Irgendwann muss man auch einfach mal einsehen, dass dieses Thema beendet ist und die Reihe abgeschlossen. Deswegen war ich dem neuen Film gegenüber skeptisch.

Die Reihe glänzt nicht mit Tiefgang, sondern ist spannendes, actiongeladenes Popkornkino. Für den neuen Teil ist es den Produzenten sogar gelungen, eine Schüppe oben drauf zu packen. Die Kämpfe im Matrixstyle werden brutaler und krasser, was wohl im ersten Moment keiner erwartet hätte. Aber Selene kämpft schonungsloser.
Auch die Darstellung des kindlichen „Monsters“ jagt einem schon einen Schauer über den Rücken, denn das kleine Mädchen ist als Hybrid die stärkste Kämpferin.

Mein einziger Kritikpunkt ist die oberflächliche Darstellung des Vampirordens. Er kam eindeutig zu kurz. Vor allem da Michael in diesem Teil fast völlig fehlt, hätte man dem Vampir Thomas als Ersatz der männlichen Hauptrolle mehr Aufmerksamkeit schenken können.

In meinen Augen schaffte es Underworld : Awakening perfekt, in die großen Fußstapfen seiner Vorgänger zu treten. Das Projekt geht mit der Zeit, die Effekte wurden besser, die Kämpfe ausgereifter.
Wer Filme wie Blade oder die Underworld-Vorgänger mag, wird auch an diesem Streifen sein wahres Vergnügen haben. Und das Schönste? Das Ende macht klar, dass Selenes Kampf noch nicht beendet ist und wir uns auch auf einen fünften Teil freuen können.

Fazit:
Blutig wirbelt Kate Beckingsale über den Bildschirm und ist in ihrem Catsuite eine Augenweide. Tolle Effekte verpackt in einer flotten Story garantieren einen netten Videoabend. Endlich mal eine Reihe, die würdig fortgesetzt wurde. Von mir 5 Skulls!


Mendea  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen