Seiten

Montag, 31. Dezember 2012

Der literarische Jahresrückblick vom Buchbändiger - 2012


Das Lesejahr 2012….
… war recht interessant. Ich habe mich endlich wieder aufgemacht Rezensionen zu Büchern zu verfassen – und bin schließlich sogar zu Videorezensionen übergegangen – und daher hab ich vielleicht auch wieder intensiver die Geschichten, die ich lese, auf Herz und Nieren geprüft.

Lesehighlight 2012?
Für die Lesehighlights dieses Jahres hab ich ein Treppchen aufgestellt.
Gold belegt dabei eine Buchreihe, deren letzter Band bereits 2011 erschienen ist, die ich allerdings erst Anfang des zurückliegenden Jahres gelesen habe: „Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins. Lange davor zurückgeschreckt, da Aufmachung und Klappentext sehr an die „Bis(s)“-Reihe erinnerten, habe ich sie auf drängende Empfehlung (Danke an Maria Engels an dieser Stelle!) doch noch gelesen und war ziemlich begeistert. Wenngleich ich fand, dass die Bände von Eins über Zwei bis Drei immer ein bisschen schwächer geworden sind bis ich Drei manchmal schon anstrengend fand, stellen sie insgesamt doch eine sehr konsequente und interessante Geschichte dar, die mein persönliches Lesehighlight 2012 ausmacht. (Rezensionen folgen noch.)
Silber erhält die „Reckless“-Reihe von Cornelia Funke. Im Gegensatz zu „Die Tribute von Panem“ ist diese Reihe noch nicht abgeschlossen, was ihr einen besonderen Reiz verleiht. Im ersten Teil fand ich die Sprache noch etwas ungünstig und übertrieben romantisch-verklärt. Im zweiten Teil ist das jedoch besser, sodass Charaktere und Welt, die bereits in Teil Eins überzeugen konnten, mich mit einem ebenfalls geglückteren Plot ganz in ihren Band ziehen konnten. (Hier die Rezension zu Band 1 – Steinernes Fleisch  und Band 2 – Lebendige Schatten)
Bronze geht an eine Autorin, von der ich hoffe, dass sie sich künftig auch in Sachen Verkaufszahlen mit den oben Genannten messen kann: „Wie ich auszog Zigaretten zu holen und als Retter der Welt zurückkam“ von Romana Grimm. Ein Lesegenuss, der mir dieses Jahr wirklich Spaß gemacht hat! Zwar hatte ich bereits in eine frühere Version rein gelesen und fand sie ganz interessant, derart humorvoll und schnell hatte ich die Geschichte jedoch nicht in Erinnerung und war positiv überrascht. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack: witzig mit sympathischen, verrückten Charakteren, ein kruder Plot, Action und Spannung. Letztlich fällt es mir auch schwer diese Geschichte „nur“ auf den dritten Platz zu stellen, da sie wirklich ziemlich genau meine Erwartungen an ein gutes Buch erfüllt! (Hier meine Rezension zu Wie ich auszog Zigaretten zu holen und als Retter der Welt zurückkam)

Mustreads 2012?
Abgesehen von den Lesehighlights gibt es noch einige Bücher, die man sich meiner Meinung nach mal angeschaut haben sollte.
Das wären zum einen die „Road Movie“-artige, sehr abgedrehte „Strange Days“-Reihe, die vor kurzem mit dem dritten Band ihren Abschluss gefunden hat. Von Kiffer-Humor über recht erotische Szenen bis zu blutigen Actionszenen in fremden Welten und Lovecraft-Anspielungen kann man hier alles finden! (Rezensionen folgen.)
Ferner gibt es die „Artemis Fowl“-Reihe, die ebenfalls in diesem Jahr ihren Abschluss mit dem 8. Band gefunden hat. Auch sie ist sehr humorvoll, actionlastiger, mit Fantasy- und SciFi-Elementen versetzt und sehr lesenswert. Lange Zeit wurde sie – seltsamer Weise – als Konkurrent zu „Harry Potter“ gesehen, was mittlerweile abgeflaut ist. Einerseits ist das ja richtig, denn die Geschichte ist nun mal eine ganz andere als die des Zauberlehrlings, andererseits verdient „Artemis Fowl“ in meinen Augen nicht weniger Beachtung als diese.
Schließlich möchte ich noch kurz die „Skullduggery Pleasant“- und die „Rätselhafte Ereignisse“-Reihe erwähnen, die beide eher für Kinder und Jugendliche geschrieben worden sind, durch ihren geschickten Humor jedoch auch Erwachsene überzeugen dürften. Bei mir ist es ihnen jedenfalls gelungen!

Welches Buch ging gar nicht?
2012 war ich von „Herrin der Lüge“ wirklich enttäuscht. Kai Meyer ist ein Autor, von dem ich bereits sehr viele gute Bücher gelesen habe, dass diese Geschichte da so gänzlich raus fällt und für mich zu einer echten Tortur wurde, war für mich sehr überraschend und auch enttäuschend. (Link zur Rezension von Herrin der Lüge)
Auch den ersten „Cold Belt“-Band „Feuerblut“ fand ich nach den zahlreichen positiven Rezensionen im Netz nicht gerade ansprechend. Letztlich habe ich den sogar schneller als „Herrin der Lüge“ auslesen können und „Cold Belt“ ist ja sogar ein Erstlingswerk, was nochmal ein bisschen mehr über die Qualität des Plots von „Herrin der Lüge“ aussagt! (Link zu meiner Rezension von Cold Belt Band 1 - Feuerblut)

Der Plan für 2013?
Zum einen möchte ich mir die „... und der Preis ist dein Leben“-Reihe von C.M. Singer genauer ansehen, nachdem derart viele positive Rezensionen – auch auf dem Ghostreader Blog (Link: Band 1, Band 2 und Band 3) - mich darauf aufmerksam gemacht haben.
Zum anderen freue ich mich auf zwei Neuerscheinungen, die für nächstes Jahr ausdrücklich in Angriff genommen worden sind, und zwar von den Autorinnen Mendea de Scalett und Maria Engels.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen