Seiten

Freitag, 2. November 2012

Buch - "Reckless - Steinernes Fleisch" von Cornelia Funke



Titel: Reckless – Steinernes Fleisch
Autor: Cornelia Funke
Genre: Fantasy/Abenteuer
Verlag: Cecilie Dressler Verlag
Seiten: 347
Preis: 19,95 (Gebunden)







Klappentext:
Es waren einmal hinter dem Spiegel in einer Welt voller Zauber und Gefahren zwei Brüder, von denen einer auszog, den anderen zu retten.
Beeil dich, Jacob Reckless, der Stein wächst schnell.

Die internationale Bestsellerautorin Cornelia Funke entführt mit Reckless in eine neue Welt, in der die Grimm'schen Märchen Wirklichkeit sind.

Meine Meinung (mit einigen Spoilern behaftet):
Nach Funkes Tintenherz-Trilogie habe ich eine ähnliche Geschichte auch mit Reckless erwartet, dies war jedoch nur sehr bedingt der Fall.

Zwar wirkt die Spiegelwelt in Reckless authentisch, faszinierend und phantastisch, dennoch unterscheidet sie sich in zahlreichen Punkten von der Tintenwelt. Während in dieser noch tiefes phantastisches Mittelalter herrscht, befindet sich die Spiegelwelt gerade innerhalb der Veränderung der Industrialisierung. Zwar findet man offenbar noch immer an jeder Ecke Stilze, Zwerge, Einhörner und Schlossruinen, dennoch werden Schlachten mit Pistolen und Kanonen geschlagen und die rauchenden Fabriken der Städte mit Eisenbahnen beliefert. So wie die beschriebene Phantasie-Welt erwachsener geworden ist, ist auch die Geschichte an sich nicht länger für Kinder geeignet. Zwar ist die Sprache oft verträumt und fast schon surreal mit Ellipsen und kurzen, einfachen Sätzen, doch die Handlung an sich ist düsterer und brutaler. Zahlreiche Auseinandersetzungen können nur gewonnen werden, indem Jacob seine Pistole gebraucht – und das tut er reichlich. Auch die liebgewonnenen Kindheitsmärchen werden zu dunklen Zwillingen ihrer Selbst: Dornröschen als mumifizierte Untote, da niemand sie wach küsste, der tapfere Schneider als psychopathischer Mörder mit Klingen und Nadeln statt Fingern an den Händen.
Inhaltlich ist es somit deutlich brutaler und – in meinen Augen – auch nicht länger All-Age-Fantasy.

Die Sprache ist, wie erwähnt, sehr kurz und gewöhnungsbedürftig, gerade, wenn man so etwas wie Tintenherz erwartet hat. Hier kommen keine großartigen Beschreibungen vor, keine ausführlichen Darlegungen oder verschachtelten Sätze. In einer anderen Rezension habe ich gelesen, dies sei bloß „massenkompatibel“, aber das glaube ich nicht. Es ist einfach eine andere Art zu schreiben, an die man sich – zugegebenermaßen – erst gewöhnen muss. Die Sätze und Satzellipsen sind pointierter, hintergründiger und emotional zentrierter, als in den langen Beschreibungen, die in Tintenherz üblich waren. Wenn man sich erstmal darauf einlässt, sollte man gefallen an der Sprache finden. Wenngleich ich selbst es an einigen Stellen fast zu surreal fand.

Der Plot ist ziemlich gleichförmig und man muss sich auf ihn einlassen, damit man an der Geschichte Gefallen finden kann. Aber die ein oder andere Überraschung sollte er dennoch bescheren.

Fazit:
Alles in allem würde ich sagen, dass mir die Tintenherz-Triologie zwar besser gefallen hat, die Spiegelwelt jedoch ebenso ihre Reize hat. Man muss, was Sprache und Plot angeht, eventuell einiges hinnehmen, wenn man Spaß an der Geschichte haben will, dennoch ist unverkennbar Potential vorhanden. Daher vergebe ich 3,5 Punkte, was großzügig aufgerundet auf 4 von 5 Punkten hinausläuft.

Hier die entsprechende Videorezension:




Kommentare:

  1. Mir hat Reckless sehr gut gefallen.
    Ich finde aber, das man es nicht wirklich mit der Tintenherz-Triologie vergleichen kann.
    Fand das Buch sehr fantasievoll und gerdae weil es kein Kinderbuch ist, hat es mir vielleicht so gut gefallen.
    Werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen, sobald er mir in die Figer kommt. :)

    lg DarkSide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!
      Dass man die "Reckless"- und die "Tintenherz"-Reihe nicht vergleichen kann, habe ich schon öfters gehört, und das kann ich auch nachvollziehen! Immerhin sind Stil und Inhalt und auch das angesprochene Publikum ein ganz anderes (obwohl "Reckless" auch gerne als All-Age-Fantasy, so wie "Tintenherz", beworben wird). Jemandem, der allerdings nur die "Tintenherz"-Reihe kennt, bringt die Aussage: "Die beiden kann man gar nicht vergleichen!" natürlich reichlich wenig, daher habe ich versucht wenigstens ansatzweise eine Idee zu vermitteln, wo die Unterschieden liegen und wieso das so ist ;)
      Den zweiten Teil von "Reckless" fand ich sogar noch besser als den ersten und ich freu mich schon drauf, was noch so kommt :)
      Viele Grüße,
      David (Buchbändiger)

      Löschen