Seiten

Freitag, 5. Oktober 2012

Musik - "Zwölf Schritte zum Strick" von Vogelfrey






Album: Zwölf Schritte zum Strick
Interpret: Vogelfrey - Der Pakt der Geächteten
Release: 18.05.2012
Label: Trollzorn Records (Soulfood)
Preis: 12,50 €









Hinter diesem Namen verbirgt sich eine raffinierte und eigenständige Mischung aus Mittelalter, Folklore, Rock und Metal, kurz und bündig Folk Metal genannt.
Im Frühjahr 2004 in Bergedorf gegründet, hat sich das dynamische Sextett mittlerweile schon ein paar Jahre durch die Bühnen Deutschlands gespielt und Gigs in Locations wie dem Logo, Knust, K17, der Pumpe und der Hamburger Markthalle bestritten. Neben Festivals wie dem Hörnerfest, Spectaculum Infernum (mit Bands wie Tanzwut, Schelmish und Coppelius), der Gotischen Nacht (als Vorband von Corvus Corax), dem Black Troll und dem Celtic Rock Open Air (mit u. A. Haggard), erreichten die 6 Vaganten das Bundesfinale vom Local Heroes-Bandcontest 2007. Die erste Tour „Das Lumpenpack ist in der Stadt“ im Frühjahr 2010 wurde erfolgreich mit Ingrimm und Cumulo Nimbus absolviert.
Quelle: http://www.feenfleisch.de/

Aufmerksam wurde ich auf die Band auf dem Dong Open Air 2011, denn als eingefleischter Mittelalter-Rock-Fan waren sie so ziemlich die einzige Band, die mich interessierte. Also habe ich meine Jungs mit zur Bühne geschliffen und siehe da, die Musik überzeugte. In dem Festzelt tobte eine ausgelassene Stimmung, obwohl Vogelfrey das Pech hatte, irgendwann mittags zu spielen, was ja bekanntlich auf Festivals dem frühen Morgen gleich kommt.
Die Neugierde war geweckt!

Nach ihrem Debut "Wiegenfest" im November 2010 folgte nun im Mai das zweite Album "Zwölf Schritte zum Strick" mit - na, wer will raten? - zwölf einzigartigen und überzeugenden Liedern.

1. Intro
2. 6 Vaganten
3. Düsterpflicht
4. Schuld ist nur der Met
5. Der Tod und das Mädchen
6. Lindwurm Massaker
7. Freitod
8. Sommer
9. Der Tusch!
10. Lebenslehre
11. Flamme bin ich sicherlich
12. Galgenvogel

Das Album besticht durch seine Vielfalt. Die Lieder sind zwar alle aus einer Feder, aber deswegen noch lange nicht gleich. Ob mal etwas ruhiger und melancholischer, wie in "Der Tod und das Mädchen", etwas härter, wie in "Lindwurm Massaker" oder einfach nur tanzbar und voller Feierlaune, wie "Schuld ist nur der Met". Besonders auffallend dabei, ist das schelmische Augenzwinkern der Texte. Auch hier ist man mal albern, mal ernst, aber immer verbal fit.
Meine persönlichen Lieblinge sind "Lebenslehre" und "Galgenvogel". Was meiner Meinung nach irgendwie nicht ins Album passt, ist "Der Tusch!". Für sich alleine ein sehr schönes Lied und auch mal was anderes, aber irgendwie scheint es doch den Rahmen des Albums zu sprengen.

Alles in allem trotzdem eine gute Scheibe, die Metal und Mittelalter kombiniert und die ich jedem empfehlen kann!
Von mir gibt es 5 von 5 Skulls...





Weitere Infos findet ihr hier: http://www.feenfleisch.de/
Ein Tipp von mir: Vogelfrey zähle ich auch zu den Livebands. Auf der CD auch sehr gut zu hören, doch live ein Erlebnis. Wer die Chance hat, sie zu sehen, sollte sie nutzen.

Eure Sy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen