Seiten

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Hörspiel – „Drizzt 02– Im Reich der Spinne“ von R.A. Salvatore





Titel: Drizzt – Die Saga vom Dunkelelf – Im Reich der Spinne
Autor: R.A.Salvatore
Sprecher: Diverse
Regie und Drehbuch: Günter Merlau
Produktion: Lausch
Preis: 9,95 €



Der junge Drizzt ist zu einem der begabtesten Schwertkämpfer herangewachsen, die die Drow jemals hervorgebracht haben. Auf gefahrvollen Patrouillen bewährt er sich als tapferer Krieger und mutiger Gefährte. Als ihn seine Aufgaben aber in die unbekannten Gebiete der Oberfläche führen, verändert sich sein Weltbild dramatisch. Gibt es einen Weg zurück in die unbarmherzige Welt der Drow?

Drizzt ist anders als die anderen Drow und merkt das schon recht früh. Trotz der harten Ausbildung in der Militärsakademie, wird er nicht gebrochen und erschreckt mehr und mehr vor der Grausamkeit seines Volkes, die den Höhepunkt in einem Überfall auf ein Elfendorf hat.
Dabei droht Drizzt noch mehr Gefahr aus dem eigenen Volk, denn das Haus Do’Urden hat sich Feinde gemacht, die es stürzen wollen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir direkt wieder leicht. Die Atmosphäre ist schnell wieder da, denn Musik und Umgebungsgeräusche bauen das Unterreich vor meinem inneren Auge auf.
Die ersten Worte von Drizzt sind die selben, wie in Teil 1 und ich habe die Vermutung, dass sie immer am Anfang gesagt werden. Das schafft einen Wiedererkennungseffekt und einen tollen Rahmen zu jedem Hörspiel.

Besonders fallen mir immer noch die wundervollen Stimmen auf. Gerade die der Frauen sind so schrecklich schön ausgewählt, dass es mir einen Schauer über den Rücken jagt, wenn sie fauchen.
Durch die Art der Drow bekommen die Charaktere auch einen ganz besonderen Humor, denn sie sind sehr kalt und ironisch. Ein Humor, den man mögen muss und der bei mir genau richtig ist. So entlockt mir der ein oder andere Disput der Dunkelelfen schon ein böses Grinsen.

Das Cover zu Drizzt 02 gefällt mir wesentlich besser als das erste. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber das erste gab nicht genug her, als das man darüber schreiben konnte. Das zweite hingegen wirkt sehr dynamisch und verrät schon etwas von der Aktion und Spannung, die einen erwartet.

Ich finde den Wandel von Drizzt sehr gelungen. In dieser Folge wird ihm mehr und mehr bewusst, wie verdorben sein Volk eigentlich ist und er muss sich eine ganz wichtige Frage stellen: Beugt er sich der Kultur der Drows und lernt unter ihnen zu leben oder haut er ab und stellt sich gegen seine Familie.
Auch die anderen Charaktere spinnen langsam ihre intriganten Fäden und wer Spaß an so was hat, kann hier aufmerksam verfolgen, wer eigentlich mit wem unter einer Decke steckt und gegen wen vorgeht.
Ich schätze, da erwarten einen noch einige Überraschungen.

Auch hier gilt: Drizzt ist kein Kuschelfantasy! Drows sind böse, die Welt ist finster, grausam und rau und genau das wird auch in dem Hörspiel transportiert.

Leider gibt es wieder einen Abzug in der B-Note. Das Hörspiel hat mit knapp 10 Euro wieder einen stolzen Preis, der einen vielleicht abschrecken mag.

Fazit: Ich befürchte immer noch, dass Hörbücher nichts für mich sind, denn sie werden nur von einer Stimme gelesen. Gerade das, was ich bei dem Hörspiel Drizzt so gelungen finde, würde mir da fehlen – die Geräusche, die Stimmen, die Atmosphäre. Den Dunkelelfen bin ich verfallen, alles weitere werden wir sehen.
Ich bleibe bei 4 Skulls und glaube, dass noch eine kleine Steigerung möglich ist,



Mein Dank geht an die Firma Lausch, die mir freundlicher Weise die Nutzung des Coverbildes und der Kurzbeschreibung gestattet hat.

Eure Sy 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen