Seiten

Freitag, 5. Oktober 2012

Buch - "Die Gilde der schwarzen Magier - Die Rebellin" von Trudi Canavan






Titel: Die Gilde der schwarzen Magier - Die Rebellin
Autor: Trudi Canavan
Genre: Fantasy
Verlag: Cbt Verlag
Seitenzahl:542











Die Rezension: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin, Trudi Canavan, zieht den Leser förmlich durch die Handlung. Es lässt sich schnell lesen und enthält viel Spielraum für Kopfkino.
Alles begingt mit der Säuberung der Stadt Imardin. Allein schon der Einstieg hat mich begeistert und zum Lesen animiert. Gleich zu Beginn wird klar gestellt, welche Meinung die Protagonistin Sonea von den Magiern hat, aber auch an welcher Stelle sie in der gesellschaftlichen Ordnung steht und zwar ganz unten, da sie zum Hüttenvolk gehört. Dieser Konflikt zieht sich durch das ganze Buch und wird auch zu Soneas Problem, als sie eine Entscheidung treffen muss.
Das Chaos beginnt mit einem Stein, den Sonea einen der Magier an den Kopf wirft. Warum das so schlimm war? Weil sie das nicht hätte schaffen können, da die Magier ein Schutzschild errichtet hatten, dass nur mit Magie hätte durchbrochen werden können. Dieser Stein war der Auslöser für alles, was danach kam. In ihrer Angst flüchtet Sonea und wird von Freunden versteckt. Die Magier wollen sie finden und sie, gegebenenfalls, in die Gilde aufnehmen. Von den »guten« Absichten weiß Sonea allerdings nichts und ist sich sicher, dass die Magier sie umbringen werden. Die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Ein kleines Manko sollte hier erwähnt werden: Die lange Flucht. Ich mag Bücher eigentlich nicht, wo die Hauptpersonen die halbe Zeit nur auf der Flucht sind, hin und her geschickt werden und dergleichen. In diesem Buch fand ich es dagegen spannend zu sehen, da auch die Suche der Magier näher beleuchtet wurde und ich mit beiden Seiten mitgefiebert hatte. Es war spannend geschrieben, auch wenn es sich für so manchen Leser vielleicht zu sehr in die Länge gezogen hatte. Wenn es schneller gegangen wäre, hätte ich es unpassender gefunden.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut. Er lässt sich schnell lesen, ist spannend und bildhaft. Sie hat das richtige Maß an erzählendem Text und Dialogen gefunden, sodass sich der Leser gut einfühlen konnte. Mir gefiel auch, dass die Geschichte zwar temporeich geschrieben war, sich aber dennoch Zeit bei den einzelnen Szenen nahm. Ich hatte nie das Gefühl, durch das Buch zu hetzen, oder etwas zu verpassen. Die Autorin hat sich Zeit gelassen, ihre Welt aufzubauen, ohne den Leser aus dem Erzählfluss zu zerren.
Es war sehr nahe an den Personen geschrieben. Die vielen Perspektivwechsel haben diesen Eindruck eher noch verstärkt. Anfangs hatte ich meine Bedenken, dass es den Leser immer wieder herausreißen würde, später konnte es mir nicht oft genug gewechselt werden. Das hat die Autorin sehr gut umgesetzt.

Durch diese Wechsel hat sie es auch geschafft die Personen besser zu beleuchten. Sie waren sehr gut dargestellt und deren Motive nachvollziehbar. Sie wirkten sehr lebendig und realitätsnah. Mir haben alle gut gefallen, egal ob sie jetzt gut oder böse waren. Einige haben mich sogar noch überraschen können. Das hat das Buch auch ausgemacht, diese kleinen Überraschungen, die dennoch zu den einzelnen Charakteren passten und diese noch menschlicher machten.
Es waren wieder viele handelnde Personen, doch irgendwie ist es Trudi Canavan gelungen, dass der Leser den Überblick behalten konnte, zumindest hatte ich da keine Probleme. Meist folgte gleich bei Einführung der Person eine kurze (unaufdringliche) Erklärung, damit sie besser einzuordnen war, oder ein markantes Ereignis festigte Zugehörigkeit der Person im Plot. 

Die Beschreibungen, bei jedem Buch wieder ein wichtiges Thema, waren hier auch sehr gut. Es waren keine großen »Wortspielereien« sondern gut in den Text eingeflochtene Sätze, die die Orientierung und auch die Vorstellung erleichterten. Ich hatte immer eine klare Vorstellung wo ich mich befand, wie es da aussah und wie die Stimmung war. Zur Hilfe ist im Buch vorn eine Karte von der Stadt und vom Gildenviertel, hinten ein Glossar zu finden. Ich fand es schön, dass Trudi Canavan eine eigene Welt erschaffen hat, mit eigenen Begriffen, Tieren und dergleichen. Klar, bei einem Fantasy-Buch, kann der Leser damit rechnen, aber ich fand es mal wieder schön in eine ganz andere Welt eintauchen zu können und mich mit den Personen treiben zu lassen. Ein Pluspunkt dafür.
Ein weiterer Pluspunkt geht an die Darstellung der Magie. Die Autorin hat sich augenscheinlich intensiv damit befasst, wie sie es am besten beschreiben könnte und hat es auch geschafft. Von der Gedankenrede bis hin zu den innerlichen Räumen. Es war wunderbar beschrieben und auch verständlich.

Nichts mehr zu meckern? Mir fällt ehrlich nichts Negatives mehr ein!
Also ein Fazit:
Das Buch bietet Action, Spannung, Freundschaft, den ein oder anderen magischen Trick, tiefe Einblicke, persönliche Auseinandersetzungen, Mut und eine Welt, die es wert ist, sie zu erforschen!

Der zweite Band ist bereits bestellt und ich freue mich auf die Fortsetzung!
Ich vergebe 4 von 5 Sternen, allerdings nur aus dem Grund, weil ich wissen will, ob die Autorin sich noch steigern kann. ;) Sehr zu empfehlen!



Eure engelsmomente

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen