Seiten

Montag, 15. Oktober 2012

Buch – »AvaNinian – Erstes Buch« von Ina Norman







Titel: AvaNinian – Erstes Buch
Autorin: Ina Norman
Verlag: Pomaska-Brand Verlag
Genre: Fantasy
Seiten: 555
ISBN: 978-3943304008
Preis: 22,- Euro







Die junge Fürstentochter AvaNinian trägt den Namen der doppelgesichtigen Göttin, in deren Zeichen sie geboren wurde. Sie ist mit den Kräften der Erdentiefe begabt und dazu ausersehen, Tillholde zu regieren, ein Reich, das von schweren Erdbeben heimgesucht wird. Als AvaNinian für eine dreijährige Ausbildung in das Haus der Weisen reist, scheint ihr weiterer Lebensweg vorherbestimmt. Doch nach dieser Lehrzeit ist sie nicht mehr dieselbe, denn sie hat dort Jermyn kennengelernt einen Jungen, der in den Gossen der großen Hafenstadt Dea aufgewachsen ist, verwahrlost und durchtrieben, dabei befähigt, in die Gedankenwelt seiner Mitmenschen einzudringen. Zwei Lebenswege kreuzen sich, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, und Erschütterungen, die weite Kreise ziehen werden, bahnen sich an Auftakt eines fünfbändigen phantastischen Abenteuer-Romans.


Die junge Fürstentochter Ava soll im Haus der Weisen lernen die Kräfte, die sie von der Erdenmutter bekommen hat, zum Wohle ihres Volkes einzusetzen, damit sie später die Erdbeben kontrollieren kann, die ihre Heimat aufsuchen. Ein weiterer Schüler ist Jermyn, ein bösartiger Straßenjunge, der Gedanken manipulieren kann. Das die beiden sich anfreunden, wäre irgendwie der falsche Ausdruck, doch angelockt von den Abenteuern, lässt Ava alles stehen und liegen, um mit Jermyn zusammen auf der Straße zu leben.

Man braucht eine Weile, um mit dem Buch warm zu werden. Der Schreibstil ist flüssig, ausschweifend und malt schöne Bilder. Als Leser kann man sich die Orte sehr schnell und vor allem sehr schön vorstellen.
Genau das fehlt bei den Charakteren. Ich hatte beim Lesen überhaupt keinen Draht zu ihnen und sie haben mir in keinster weise zugesagt. Ich fand sie noch nicht mal ansatzweise sympathisch. Ava ist eine naive Adlige, die entweder gutmütig und sanft oder eine totale Zicke ist. Gut, ihre zwei Seiten werden erklärt, aber sie sind mir zu drastisch und zu schnell deutlich. Da hätte Jermyn sie doch noch etwas mehr locken müssen. Der Straßenjunge hingegen ist fies und gemein. Anstatt Mitleid oder Verständnis für ihn zu entwickeln, mag man ihn einfach nicht. Um davon los zu kommen, braucht es als Leser eine ganze Weile.
Und das sollen die beiden Hauptcharaktere sein? Na bravo! Der liebste Charakter ist einem am Anfang der eingeschüchterte Patriarchensohn Donovan.

Dea hingegen verzaubert wieder sehr. Die Gestaltung und Beschreibung der Stadt ist einfach umwerfend und entschädigt für das ein oder andere.
Die Geschichte selbst ist irgendwie schon bekannt: Adliges Mädchen verliebt sich in Typen aus der Gosse, beide haben übernatürliche Fähigkeiten und decken damit Intrigen auf und gehen gegen das Böse vor.

Wer Bildgewalt liebt, wird dieses Buch mögen! Wer Charaktere zum Anfassen braucht, muss viel Geduld mitbringen.

Abschreckend ist wohl auch der Preis. Für ein broschiertes Buch 22,- Euro ist nicht sehr günstig und da es insgesamt ein Fünfteiler ist, kann man 100 Euro schon einplanen.

Von mir gibt es 3 Skulls, da ich mir leider zu viel aus schönen Charakteren mache!



Mein Dank geht an Blogg dein Buch und den Pomaska-Brand Verlag für die Bereitstellung dieses Buches.





Eure Sy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen